Wörter, die den Deutschen fehlen

Martin Ebel, unser deutscher Literaturkritiker, über seine Lieblingsausdrücke in der Schweizer Mundart.

Heute geht es in der Sprachsprechstunde um die Schönheit der Mundart. Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unser wöchentliches Videoformat «Die kleine Sprachsprechstunde» mit TA-Literaturredaktor Martin Ebel betrachtet sich ­im weitesten Sinn als Ratgeberkolumne. Ihr Ziel ist es, das Sprachgefühl zu pflegen und gegen sprachlichen Egalismus anzugehen. Ein Bewusstsein zu wecken für so vieles, was man tagtäglich an sprachlichem Unsinn, Geschwurbel, aber auch an subtiler Beeinflussung zugemutet bekommt – oder selbst hervorbringt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 07.10.2017, 08:46 Uhr

Paid Post

HR-Skills für die Zukunft

Lernen Sie, wie die Digitalisierung Arbeitskultur und Führungsstil verändert!

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die ganzen Leute gibt es nicht

Video Wohl aber kann es das ganze Dorf: Martin Ebel erklärt, warum Singular- und Pluralformen unterschiedlich behandelt werden müssen. Mehr...

Wer aged, der altert nicht

Video Anglizismen sind nicht per se schlecht, manche aber nur doof. Martin Ebel nennt Beispiele. Mehr...

Entschuldigen Sie sich nicht (selbst)!

Video Was sagen Sie, wenn Sie einen Fehler gemacht haben? Martin Ebel über angemessene und unangemessene Entschuldigungen. Mehr...