Wörter, die den Deutschen fehlen

Martin Ebel, unser deutscher Literaturkritiker, über seine Lieblingsausdrücke in der Schweizer Mundart.

Heute geht es in der Sprachsprechstunde um die Schönheit der Mundart. Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unser wöchentliches Videoformat «Die kleine Sprachsprechstunde» mit TA-Literaturredaktor Martin Ebel betrachtet sich ­im weitesten Sinn als Ratgeberkolumne. Ihr Ziel ist es, das Sprachgefühl zu pflegen und gegen sprachlichen Egalismus anzugehen. Ein Bewusstsein zu wecken für so vieles, was man tagtäglich an sprachlichem Unsinn, Geschwurbel, aber auch an subtiler Beeinflussung zugemutet bekommt – oder selbst hervorbringt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 07.10.2017, 08:46 Uhr

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Kommentare

Den Genialsten gibt es nicht

Serie Martin Ebel über einen absurden Superlativ. Mehr...

Von wegen «bester Spieler aller Zeiten»

Serie Dummdeutsch ohne Zukunft: Darum geht es in der dritten Folge der Videokolumne «Die kleine Sprachsprechstunde». Mehr...