«Benissimo» wird eingestellt

Eine Ära der Schweizer Samstagabend-Unterhaltung geht zu Ende: Die SRF-Macher streichen die Show von Beni Thurnheer ersatzlos aus dem Programm.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

103 Sendungen sind genug: Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) nimmt Beni Thurnheers Samstagabendsendung «Benissimo» per Ende Jahr aus dem Programm. Ein Nachfolgeformat mit dem «Schnurri der Nation» ist nicht geplant.

Die Millionenziehungen, die bisher in «Benissimo» mit farbigen Kugeln vollzogen wurden, sind neu Bestandteil der Sendung «Happy Day». Gemäss SRF passe dies inhaltlich hervorragend zusammen.

«Quote ist nicht das Wichtigste»

«Benissimo» zählt zu den erfolgreichsten regelmässig ausgestrahlten Sendungen des Schweizer Fernsehens. Seit dem Start im Jahr 1992 wurde die Samstagabendshow von über 100 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern gesehen.

Die Entscheidung des Schweizer Fernsehens erstaunt insofern, als Benissimo noch immer hohe Einschaltquoten verzeichnet. «Die Quote ist nicht das wichtigste Merkmal, um solche Entscheidungen zu fällen», sagt dazu SRF-Unterhaltungschef Christoph Gebel gegenüber Blick.ch. Künftig setze das Schweizer Fernsehen verstärkt auf Events und weniger auf Showreihen.

Bereits im letzten Juli kündigte Gebel die Umwälzungen an. «Ich denke, dass die Zeit solcher Showreihen, die bloss vier-, fünfmal pro Jahr gesendet werden und 25 Jahre im Programm bleiben, am Ablaufen ist. Wir wollen am Samstagabend Highlights sehen», sagte er damals dem «Sonntag».

Das Ende von Thurnheers Show bedeutet auch das Ende der «Friends», jener Showtruppe, die seit Beginn mit Tanzeinlagen und Sketchen auf der «Benissimo»-Bühne stand. Wie ein SRF-Sprecher auf Anfrage sagte, werde dieses Engagement aufgelöst. Für die «Friends» gebe es beim SRF leider keine andere Einsatzmöglichkeit.

Beni bleibt dem SRF erhalten

Beni Thurnheer meint zum Ende seiner Show: «Jeder Moderator ist enttäuscht, wenn seine Sendung zu Ende geht. Das ist natürlich auch bei mir so.» Er habe aber Unterhaltungssendungen mit einem Millionenpublikum moderieren dürfen, was ihn stolz und glücklich mache. «Es muss aber niemand Mitleid mit mir haben. Ich bin weder frustriert noch verbittert.»

Eine neue Unterhaltungssendung mit ihm ist momentan nicht geplant. Thurnheer werde deswegen aber keinesfalls vom Bildschirm verschwinden, sagte eine SRF-Sprecherin auf Anfrage der sda. So werde er nach wie vor als Sportberichterstatter zu sehen sein.

(lsch/kle)

Erstellt: 02.03.2012, 08:03 Uhr

Video

Immer wieder ulkige Anrufer: Ein nicht mehr ganz nüchterner Herr Keller.

Video

«Schnurri der Nation»: Brilliert mit seinen Italienisch Kenntnissen und setzt zu Luftsprüngen an.

Video

Grosse Stars auf der Bühne von Beni Thurnheer: Robbie Williams performt «Bodies».

Video

Das Comeback der grossen Boygroup: Thake That, war auch dankbar um den Auftritt bei Benissimo.

Video

Ab Minute 1:40: Harry Hasler bei und mit Beni Thurnheer.

Video

Benissimo vom 21.01.2012 Legendär und höchst fragwürdig: Die Scatches der nun Artbeitslosen «Friends». Quelle: Videoportal SF.TV

Umfrage

Bedauern Sie, dass «Benissimo» eingestellt wird?




Aus für «Benissimo»: Aufnahme vom April 1997. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Das ist der Nachwuchs-Thurnheer

Jegenstorf Beni Thurnheer suchte per Castingshow seinen «Nachfolger». Gestern fiel die Entscheidung. Mehr...

Der neue Beni naht

In der Castingshow «Einer wie Beni» fällt am kommenden Montag die Entscheidung. Mehr...

Beim Schweizer Fernsehen bleibt kein Stein auf dem andern

Das SF krempelt seine Unterhaltung um. Sendungen wie «Happy Day» oder «Benissimo» sollen aus dem Programm gekippt werden. Sogar das Flagschiff «Giacobbo/Müller» erhält Konkurrenz. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Blogs

Tingler Zeichen der Zukunft
History Reloaded Ländler statt Swing

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...