War das bereits der beste «Tatort» des Jahres?

Erlösung is’ nich’: Ermittler Murot ist in einer Zeitschleife gefangen – ein geniales Spiel voller Klamauk und Abgründen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wir wagen das jetzt einfach mal: «Murot und das Murmeltier» hat das Zeug dazu, am Ende der beste «Tatort» des Jahres 2019 gewesen zu sein. Nicht bloss wegen diesem hinreissend angeödeten, melancholisch angekränkelten Wiesbadener LKA-Ermittler: Murot ist ein Geschöpf von Ulrich Tukur, der als Bühnenschauspieler ja praktisch alle massgeblichen Ehrungen abgeräumt hat und im deutschen Film von Regisseur Michael Verhoeven bis Regisseur Michael Haneke zur Lieblingsbesetzung gehört. Sondern: Was der Drehbuchautor, Regisseur und Komponist Dietrich Brüggemann mit dem Team des hessischen Rundfunks hier entwickelte, hat man im «Tatort»-Format noch nicht gesehen – ein Zeitschleifen-Spiel, das genial auf Krimi gedreht wurde, mit Klamauk-Anleihen und Existenzialismus-Abgründen.

Da wird der frustrierte Kommissar jeden Tag um halb acht vom Telefonklingeln aus dem Schlaf gerissen: ein Banküberfall, der Räuber hat Geiseln genommen und sich in der Bank verschanzt. Gerade hatte Murot noch geträumt, er werde erschossen; jetzt geht er in eine Situation hinein, in der er tatsächlich ums Leben kommt. Immer wieder – und immer wieder anders. Murot realisiert allmählich, dass er in einer Zeitschleife auf der Stelle tritt. Ebenso wie sein Gegenspieler auch, der Geiselnehmer Stefan (Christian Ehrich). Der ist allerdings durchaus bereit, das Spiel bis zum St.-Nimmerleins-Tag zu wiederholen.

So lange, bis sie das Leben annehmen

Für alle anderen hingegen rollt der blutige Tag immer neu ab: für die Joggerin, die über ihren Schnürsenkel in den Tod stolpert, falls Murot es nicht verhindert; für den Lokalpolizisten, der den Kaffee regelmässig über Murots Hose verschüttet; für die Komplizin des Täters, die mal zur Mörderin, mal zur Selbstmörderin wird, je nachdem, auf welche Weise Murot ins Geschehen eingreift. Auch das Söhnchen des Täters erlebt den Weg zum Kindergarten ständig anders – wobei es immerzu darüber jammert, dass alle seine Tage gleich seien. Das Kind ist im Routine-Überdruss gefangen wie Räuber und Gendarm.

«You think your soul can still be saved. I think you're fucking miles away», wummert es dazu täglich durch die Wand des Thrash-Metal-Fans nebenan: Erlösung is’ nich’. Und Tukurs Murot watet durch ein Meer der Sinnlosigkeit und Verzweiflung, bis er sich, Wiederholung um Wiederholung, immerhin an eine Lösung herantastet, in der alle Beteiligten am Leben bleiben. Und dieses annehmen müssen. «Murot und das Murmeltier» zieht mehr rein als Tukurs andere beiden hochexperimentellen – und hochgepriesenen – «Tatorte» («Im Schmerz geboren» und «Wer bin ich»). Diese Sonntagabend-Verneigung vor der amerikanischen Filmkomödie «Groundhog Day» («Und ewig grüsst das Murmeltier») ist – zum Niederknien. (Redaktion Tamedia)

Erstellt: 17.02.2019, 22:24 Uhr

Artikel zum Thema

Weiss-Schwarz

TV-Kritik Maria Furtwängler wird im «Tatort» nach Göttingen strafversetzt: In «Das verschwundene Kind» trifft sie auf eine rabiate Kollegin – und einige Klischees. Mehr...

Der Fluch der bösen Tat

TV-Kritik Mit «Der Pakt» verabschiedet sich Devid Striesow aus dem Saarbrücker «Tatort»: eine harte Nummer, nach der wirklich Schluss sein musste. Mehr...

Der Zeche letzter Atem ist zornig – und macht zornig

TV-Kritik Der Dortmunder «Tatort» enttäuscht mit schlechter schauspielerischer Leistung und plumper Musik. Schade um die tolle Kulisse. Mehr...

Kritik, Rating, Diskussion

Lesen Sie stets nach dem «Tatort»-Film die Kritik und das Rating der Kulturredaktion – und beurteilen Sie den Film selbst.

Rating

«Tatort»-Folge: «Murot und das Murmeltier»

Gesellschaftsrelevanz
Blutzoll
Spannung
Humor
Gesamteindruck

1 Stern = schlecht, 5 Sterne = sehr gut

Umfrage

Wie viele Sterne hat diese Folge verdient?







Kommentare

Die Welt in Bildern

Nationalfeiertag: Ein Teilnehmer des St. Patrick's Festival posiert mit einer Polizistin in Dublin, Irland. (17. März 2019)
(Bild: Charles McQuillan/Getty Images) Mehr...