Kanye West heisst jetzt Ye und wird ausgebuht

Sein offizieller Auftritt war bereits skurril, doch die Pro-Trump-Rede des Rappers empörte das «Saturday Night Live»-Publikum erst richtig.

Rapper Ye, vormals Kanye West, trat nach Sendeschluss mit einem «Make America Great Again»-Hut vors Publikum.

Rapper Ye, vormals Kanye West, trat nach Sendeschluss mit einem «Make America Great Again»-Hut vors Publikum. Bild: Rosalind O'Connor/ NBC

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zuerst trat Rapper Kanye West, der sich neu «Ye» nennt, in einem Ganzkörper-Flaschenkostüm auf. Es sei einer der schlechtesten musikalischen Auftritte in der 40-jährigen Geschichte von «Saturday Night Live» gewesen, twitterten Zuschauer. Doch es sollte noch dicker kommen.

Kaum waren die Kameras nach der Show aus, setzte Ye zu einer Rede an. Diesmal nicht mehr als Perrier-Flasche, sondern mit einer roten Schirmmütze. Darauf die Aufschrift: «Make America Great Again».

Das Käppi war denn auch das erste Thema, das der Rapper ansprach: «I wanna cry right now. Black man in America, you’re supposed to keep what you feel inside right now» – offenbar ist er hinter der Bühne von den Verantwortlichen gebeten worden, auf den Hut zu verzichten. Doch Ye liess sich nicht beirren, bekundete erneut seine Sympathie für Trump.

«The blacks want always Democrats … you know it’s like the plan they did, to take the fathers out the home and put them on welfare … does anybody know about that? That’s a Democratic plan», fuhr er fort. Übersetzt und zusammengefasst: Die Demokratische Partei halte Menschen – vor allem Afroamerikaner – in einem System gefangen, in dem sie von staatlicher Unterstützung abhängig seien.

«There’s so many times I talk to, like, a white person about this and they say: ‹How could you like Trump? He’s racist.› Well, uh, if I was concerned about racism I would’ve moved out of America a long time ago.» Ye sei von Weissen oft gefragt worden, wie er Trump mögen könne, Trump sei doch rassistisch. Doch wenn er, Ye, sich über Rassismus Sorgen machen würde, hätte er Amerika längst verlassen.

Die Reaktionen des Publikums: Buhrufe, Ausrufe, Lacher, Totenstille. «Oh mein Gott» flüsterte Chris Rock, Comedian und Cast-Mitglied von «Saturday Night Live». Er filmte Wests Rede. Der Rest der Sendungs-Crew, die mit West auf der Bühne steht, verdreht die Augen oder senkt den Kopf.

Begeistert von Wests Auftritt war dagegen Trump. Er möge «Saturday Night Live» überhaupt nicht, doch dass Ye den MAGA-Hut aufgesetzt hätte, obwohl man es ihm hatte verbieten wollen, sei «great».

Zu guter Letzt verkündete Ye – nicht zum ersten Mal –, dass er 2020 ins Rennen um die US-Präsidentschaft einsteigen wolle.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 01.10.2018, 12:08 Uhr

Artikel zum Thema

Kanye West erklärt Donald Trump seine Liebe

Porträt Die Wut auf den US-Präsidenten eint die Hip-Hop-Szene. Nur einer stört die Harmonie. Mehr...

Musikalische Selbstausleuchtung

Das Brimborium um das neue Album von Kanye West war einmal mehr grösser als das Werk selbst. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...