Auf dieses Duell haben die Fans Jahre gewartet

Wie viele Intrigen, Gewalt und Unzucht gabs diesmal? baz.ch/Newsnet bespricht die siebte Staffel des Serienhits «Game of Thrones». Heute: Folge 6.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

SPOILER-ALARM: NUR WEITERLESEN, WENN MAN EPISODE 6 VON STAFFEL 7 GESEHEN HAT.

Was in der neusten Folge passiert ist:
Das eigentliche Finale in einer «Thrones»-Staffel steigt meistens in der zweitletzten Folge. Man erinnere sich etwa an die spektakuläre Hardhome-Schlacht. Auch heuer zündeten die Macher in der vorletzten Episode ein Feuerwerk – und das kann man buchstäblich verstehen. Daenerys’ Drachen trafen auf die White Walkers. Dracarys, Eis-Schurken! Es war atemberaubend. Zuerst dachte ich, dass die Zombies und White Walkers wie schon die Lannisters keine Chance hätten; wie bei der Schlacht von Blackwater Rush flogen die Drachen über den Feind hinweg und fackelten das taumelnde Lumpenpack reihenweise ab.

Doch der Night King liess sich nicht ins Bockshorn jagen, packte einen Eis-Speer und holte Drache Viserion vom Himmel. Einfach so, mit einem Schuss. Daenerys war konsterniert. Dabei ahnt sie die eigentliche Katastrophe nicht einmal: Nachdem sie das A-Team auf Drogon rausgeflogen hatte, sah der Zuschauer, was mit dem toten Viserion passierte: Der Night King verwandelte ihn in einen Zombie-Drachen. Haha, unglaublich: Ich habe eben Zombie-Drache geschrieben – so toll ist diese Serie. Finde ich zumindest. Kritiker von «Game of Thrones» fühlen sich nun sicher bestätigt: Pff, Drachen und Untote. So unrealistisch! Zumal dem Zombie-Drachen ein Zombie-Bär vorausging. Der wurde allerdings gebodigt, wobei Thoros verletzt wurde und später starb.

Nicht nur Fantasy-Fans durften gestern jubeln, die Episode hatte alles, was «Game of Thrones» so unwiderstehlich macht: Drama, Humor, knappe, perfekte Dialoge, Spannung und schauspielerische Glanzleistungen. Etwa als Tormund und The Hound sich einen minütigen verbalen Schlagabtausch lieferten, unter anderem über Brienne: «I want to make babies with her … great big monsters.» Es war ein komödiantisches Highlight und das kurz vor dem tragischen Showdown. Die weiteren Ereignisse sind vernachlässigbar, ausser, dass Jon und Daenerys tatsächlich auf Romanzenkurs sind. Trotz abgeschossenem Drachen warf sie ihm auf dem Krankenbett, wo Jon nach dem Einsatz ennet der Mauer landete, sehnsüchtige Blicke zu.

Weitere Fragen und Gedanken:

  • Jetzt hat das A-Team einen Beleg-Zombie, aber Hand aufs Herz, Leute: Davon lässt sich Cersei doch nicht umstimmen. Die Mission war von Beginn weg sinnlos. Aber wen kümmerts – wir haben jetzt einen Zombie-Drachen ...
  • ... spuckt der eigentlich Feuer oder Eis?
  • Wenn man einen White Walker tötet, sterben offenbar alle Wesen, die dieser zu Zombies gemacht hat. Gut zu wissen für den Endkampf.
  • Wo trieb der Night King so schnell drei schwere Eisenketten auf? Hat er die immer dabei? Für den Fall?
  • Wieso zündete Beric sein Feuerschwert nicht an, als die Truppe in der Nacht beinahe erfror? (Thoros erfor tatsächlich).
  • Gendry läuft schneller, als er rudert.
  • Die Post-Raben in Westeros sind ähnlich schnell wie E-Mail. Dasselbe gilt für Daenerys. Wenn sie innert Stunden von Dragonstone zu den White Walken jetten kann, wieso hat sie das nicht schon lange getan, um die Lage auszuchecken bzw. sich von deren Existenz zu überzeugen? Antwort: Die TV-Serie hat ein Plot-Problem, nicht zum ersten Mal werden Handlungsstränge ziemlich unelegant zusammengeführt. Könnte daran liegen, dass die Autoren keine Buchvorlage mehr zur Verfügung haben.
  • Arya nervt zunehmend mit ihren Drohungen an die Schwester. Was genau – ausser der Tatsache, dass ihre Schwester gern schöne Kleider hat – ist eigentlich ihr Problem? Ich bin auf Sansas Seite.
  • Apropos Kleider: Daenerys’ Winterdress gibt ziemlich was her!

Ekligste Gewalteskalation:
Viserions «Tod».

Unflätigster Unzuchtsmoment:
Daenerys und Jon hielten Händchen. Keine Unzucht, aber möglicher Beginn von Inzucht.

Der Winter ist ja nun offiziell hier. Aber wurden auch White Walkers gesichtet?
Oh ja. Gratulation an den Night King für den 200-Meter-Speerwurf.

Wie gefiel Ihnen die Folge? Unten können Sie mitreden.

Alle Recaps von Staffel 7 zum Nachlesen:

-Folge 1
-Folge 2
-Folge 3
-Folge 4
-Folge 5
-Folge 6
-Folge 7


(baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 22.08.2017, 11:13 Uhr

Serien-Besprechung

baz.ch/Newsnet bespricht jeweils am Dienstag die neuste Folge von «Game of Thrones», die am Montagabend auf Teleclub sowie dem welschen Fernsehsender RTS läuft (und danach im RTS-Webplayer zu sehen ist).

Die US-Serie ist das TV-Ereignis schlechthin. Weltweit verfolgen Millionen jede Woche die neuste Folge der Machtkämpfe im fiktiven Königreich von Westeros. Das Erfolgsgeheimnis von «Game of Thrones» sind eine komplexe Handlung, ein hochkarätiges Schauspieler-Ensemble und überraschende Wendungen sowie politische Bezüge zur Gegenwart.

Artikel zum Thema

«Ich kenne das Ende der Geschichte seit Jahren»

Interview George R. R. Martin schreibt die Buchvorlage zur TV-Erfolgsserie «Game of Thrones». Im Interview spricht er über die Zukunft des Fantasy-Epos und beleidigende Spekulationen über seine eigene Gesundheit. Mehr...

Wenn der Kunde nicht König ist, wird er Pirat

Am Sonntag startet die fünfte Staffel der HBO-Serie «Game of Thrones». Die Erfolgsproduktion wird deshalb millionenfach heruntergeladen. Mehr...

Im Königreich der moralischen Beliebigkeit

Rezension George R. R. Martin hat die Vorlage zur Fernsehserie «Game of Thrones» geschrieben. Die Buchreihe, deren neuster Band eben auf Deutsch erschien, ist sogar besser als der TV-Knaller. Mehr...

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Kommentare