ZDF-Satire verspottete behinderten AFD-Politiker

Die «heute show» hat sich mit einem groben Fauxpas in die Kritik gesetzt. ZDF-Moderator Oliver Welke hat sich nun entschuldigt.

Oliver Welke will von Dieter Amanns Behinderung nichts gewusst haben.

Oliver Welke will von Dieter Amanns Behinderung nichts gewusst haben. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Moderator der ZDF-«heute show», Oliver Welke, hat sich für einen Beitrag der Satiresendung über einen Referenten der AfD entschuldigt. Es tue ihm persönlich «sehr leid», wenn der an einer Sprachstörung leidende Sachverständige Dieter Amann sich durch den gezeigten Ausschnitt eines Auftritts und die anschliessende Moderation verletzt fühle, erklärte Welke am Montagabend auf Twitter.

Amann hatte in einer Ausschusssitzung des Bundestags für die AfD gesprochen. Zu Beginn seines Auftritts hatte er darauf hingewiesen, dass er stottere. In dem von der «heute show» gezeigten Beitrag fehlte dieser Hinweis. Dafür wurde gezeigt, wie sich Amann stotternd zum Thema Familiennachzug von Flüchtlingen äusserte. Welke machte dieses Stottern in seiner Moderation nach dem Beitrag spöttisch nach.

Welke schrieb, die Redaktion sei sich sicher gewesen, dass hier ein Bundestagsneuling nervös gewesen sei, der über Sprache und Flüchtlinge redet. «Hätte irgendjemand aus unserer Runde gewusst, dass Herr Amann unter einer Sprachstörung leidet, wäre dieser Clip niemals in der 'heute show' gelaufen», erklärte Welke.

Dass die Redaktion nichts davon wusste, erklärte er damit, dass der Bericht sich auf einen Bericht des ARD-«Mittagsmagazins» stützte, in dem der Hinweis Amanns auf sein Stottern fehlte. Die AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg forderte das ZDF zur «sofortigen Entfernung» Welkes aus dem Programm auf. (amu/AFP)

Erstellt: 06.02.2018, 14:46 Uhr

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

H-A-L-L-O: Lufthansa testet den menschlichen Roboter «Josie Pepper» am Flughafen in München. (20. Februar 2018)
(Bild: REUTERS/Michaela Rehle) Mehr...