Ein Künstler der emotionalen Gebrauchsmusik

Er vertonte grosse Kisten wie «Braveheart» oder «Avatar». Nun ist der Komponist James Horner gestorben.

Seine Kompositionen wirkten unklebriger als die Filme, die er vertonte: James Horner.

Seine Kompositionen wirkten unklebriger als die Filme, die er vertonte: James Horner. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Komponist James Horner starb in Kalifornien beim Absturz eines Kleinflugzeugs, das er selber pilotierte. Er wurde 61 Jahre alt. James Horner gehörte zu den führenden Hollywoodkomponisten; für seine Musik zu «Titanic» gewann er zwei Oscars, darunter für das von Céline Dion gesungene Titellied «My Heart Will Go On». Horner vertonte grosse Kisten wie «Braveheart», «Apollo 13» und «Avatar» mit stürmischen Sound­tracks, die dennoch von einer feinen Dynamik lebten.

Er fühlte sich den rauschhaften Kompositionen des alten Hollywood verpflichtet und schrieb mit Vorliebe altmodische Themen, die ein Grundgefühl so unmittelbar wie mitreissend zum Ausdruck brachten. Oft war da eine melancholische Note, und nicht selten wirkten Horners Kompositionen unklebriger als die Filme, die er untermalte (ausser vielleicht bei «Titanic» und seinem Dudelsackkitsch).

Ohr für Melodien

Bei aller Leidenschaftlichkeit der Klänge war seine Musik leiser als jene von Hans Zimmer und beweglicher als die von John Williams. Seine Sound­tracks für «Star Trek II» (1982) oder ­«Aliens» (1986) waren voll eigenwilliger Wendungen und elektronischer Experimente, doch der am Royal College of Music in London ausgebildete Horner blieb ein Künstler der emotionalen Gebrauchsmusik mit einem Ohr für Melodien und einem Gespür für den Einsatz von Chören.

Voll eigenwilliger Wendungen: Der Soundtrack für «Star Trek II»

Geboren wurde er 1953 in Los Angeles, wo er seit längerem zurückgezogen lebte, auch weil ihm die immer formelhafteren Hollywoodfilme nicht zusagten. Es heisst, er sei ein routinierter Hobbypilot gewesen, aber am Montag zerschellte sein Flugzeug in der Nähe von Santa Barbara, Kalifornien. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 24.06.2015, 09:55 Uhr

Artikel zum Thema

Privat-Flugzeug von «Titanic»-Komponist James Horner abgestürzt

Der Name des Piloten ist noch unbekannt. Doch niemand habe seit dem Crash von dem 61-jährigen Horner gehört. Mehr...

Horners «Braveheart»-Soundtrack

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Mamablog Nachts sind alle Väter grau

Private View Der Fang des Jahres

Die Welt in Bildern

Riesig hohe Surfwellen: Vor der portugisischen Küste befindet sich im Meer der Nazare Canyon eine über 230 Kilometer lange Schlucht mit einer Tiefe von bis zu 5000 Metern, deshalb entstehen hier die beliebten Wellen.
(Bild: Rafael Marchante) Mehr...