Goldener Löwe für «The Shape of Water»

Die 74. Filmfestspiele in Venedig sind vorbei. Die Hauptpreise gehen hinaus in die ganze Welt – auch in die Schweiz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Filmfestival von Venedig hat der Fantasyfilm «The Shape of Water» den Goldenen Löwen gewonnen. Der mexikanische Regisseur Guillermo Del Toro nahm den Preis für den besten Film am Samstagabend entgegen. Der Silberne Löwe für die beste Regie ging an den Franzosen Xavier Legrand für «Custody». Als beste Schauspielerin wurde die Britin Charlotte Rampling ausgezeichnet.

Del Toro sagte bei der Preisverleihung auf dem Lido: «Ich glaube an das Leben, die Liebe und das Kino.» Er widmete den Goldenen Löwen jungen Filmemachern aus Lateinamerika. Sie könnten alles erreichen, wenn sie es nur wirklich wollten, betonte der 52-Jährige, der in den USA lebt.

Preis für Schweizer Koproduktion

Der zweitwichtigste Preis des Festivals, der Grosse Preis der Jury, ging an die Schweizer Koproduktion «Foxtrot». Das Drama des israelischen Regisseurs Samuel Maoz erzählt vom Tod eines jungen Soldaten und wie seine Familie damit umgeht. Es ist eine Produktion mit Fördergeldern aus Israel, Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

Den Spezialpreis der Jury erhielt «Sweet Country» von Warwick Thornton aus Australien.

Silberner Löwe für Erstlingsfilm

Sein Film «The Shape of Water» erzählt die Liebesgeschichte zwischen einer stummen Frau und einer Phantasiefigur. Der Streifen setzte sich bei der 74. Ausgabe des ältesten Filmfestivals der Welt gegen 20 andere Wettbewerbsfilme durch.

Der französische Regisseur Legrand brach bei der Verleihung des Silbernen Löwen in Tränen aus. Er erhielt zudem den Preis für den besten Erstlingsfilm. In «Custody» geht es um ein Kind, das nach und nach in den Scheidungskrieg seiner Eltern hineingezogen wird.

Pädophilie und Staatsaffäre

Die britische Schauspielerin Charlotte Rampling wurde für ihre Rolle in «Hannah» geehrt. Der Film des italienischen Regisseurs Andrea Pallaoro erzählt vom Kampf einer Frau, deren Mann wegen Pädophilie ins Gefängnis kommt.

Als bester Schauspieler wurde Kamel El Basha für «The Insult» geehrt. In dem Drama von Ziad Doueiri spielt er einen palästinensischen Bauarbeiter, dessen Streit mit einem Anwohner einer Baustelle in Beirut so eskaliert, dass die libanesische Stadt fast vor einem Bürgerkrieg steht.

(foa/AFP)

Erstellt: 10.09.2017, 03:59 Uhr

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...