Klassiker der Woche: Bruckner à la minute

Anton Bruckners Sinfonien sind lang, sehr lang. Aber er konnte auch kurz.

Die norwegische Schola Cantorum singt Bruckners «Ave Maria». (Youtube/2L)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es kommt ja vor, dass eine Bruckner-Sinfonie so gut gespielt wird, dass man kein einziges Mal auf die Uhr schaut. Häufiger sind allerdings die Aufführungen, während derer man sich nach einem Ende sehnt, das nicht kommen will. Und fast nie denkt man nach dem letzten Ton: Schade, dass es schon vorbei ist.

Hier tut man es. Knapp vier Minuten respektive 51 Takte lang dauert Anton Bruckners «Ave Maria» – das ist fast gar nichts für einen, der sonst so enthusiastisch auf Langstrecken setzte. Aber es reicht, um einen ganz und gar in die Klangwelt dieses Gebets hineinzuziehen. Eine archaische Welt ist es, und gleichzeitig eine hoch romantische.

Entstanden ist diese Motette 1861, und Bruckner wäre nicht Bruckner, wenn er die Tradition hier nicht mit seiner üblichen Eigensinnigkeit bedient hätte. Für sieben Stimmen ist das Stück gesetzt, was nicht eben der Norm entsprach. Aber Bruckner brauchte die ungewöhnliche Besetzung, um sein eingedunkeltes Klangbild zu realisieren: Nur einer Sopranstimme stellte er je zwei Stimmen in Alt, Tenor und Bass gegenüber – und setzte sich damit überaus wirkungsvoll vom Trend zur dominierenden hohen Lage ab.

Die norwegische Schola Cantorum unter der Leitung von Tone Bianca Sparre Dahl wurde für diese Aufführung und die zugehörige CD einst zu Recht für einen Grammy nominiert. So kurz das Stück ist, so vieles steckt drin: Schönheit und Schatten, Überraschendes und Geheimnisvolles. Und so klar die einzelnen Stimmen gestaltet werden, man nimmt vor allem die Aura dieser Musik wahr.

Diese ist: typisch Bruckner. Aber untypisch konzentriert.

(baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 13.07.2017, 11:38 Uhr

Artikel zum Thema

Klassiker der Woche: Helium für die Sänger

Sie suchen noch nach einem guten Aprilscherz? Geben Sie es auf. Einen besseren als diesen hier finden Sie nicht. Mehr...

Klassiker der Woche: Bach als Strom

Das Schönste an Ostern ist nicht die Schokolade – sondern der Eingangschor von Bachs Johannes-Passion. Mehr...

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18: September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...