Eric Hattan erhält Basler Kunstpreis

Eric Hattans Werk werde national und international wahrgenommen, insbesondere im französischsprachigen Raum, lobt das Basler Präsidialdepartement.

Eric Hattan im Juli 2016 beobachtet, wie ein 25 bis 30 Tonnen schwerer Findling als Grundstein zum Baubeginn der Sanierung der St. Jakobshalle aufgestellt wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eric Hattan ist zweiter Preisträger des Basler Kunstpreises. Der 1955 in Wettingen AG geborene Künstler werde für sein eigenständiges, facettenreiches Schaffen geehrt, teilte das baselstädtische Präsidialdepartement am Mittwoch mit.

Der mit 20'000 Franken dotierte neue Kunstpreis zielt auf ältere Künstlerinnen und Künstler; der Kunstkredit will so langjähriges, qualitativ hochstehendes Schaffen würdigen. Früher hatte der Kunstkredit Werkbeiträge vergeben, die in der Regel an Kunstschaffende jüngerer Generationen gegangen waren.

Eric Hattan, der seit den 1980er-Jahren in Basel und Paris lebt, ist international tätig mit Plastik, Installation, Performance, Fotografie und Video. Manche Arbeiten mit Alltagsmaterialien spielten mit Statik und Bewegung, heisst es in der Mitteilung. Typisch für sein Œuvre sei ein feiner, hintersinniger Humor.

Hattans sehr unabhängiges Werk werde national und international wahrgenommen, insbesondere im französischsprachigen Raum. Neben dem eigenen Schaffen wirkt Hattan auch als Kunstvermittler, so als Verwalter des Nachlasses von Hannah Villiger. Die Preisverleihung findet am 21. September in der Kunsthalle Basel statt. (amu/sda)

Erstellt: 17.08.2016, 13:08 Uhr

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Beruf + Berufung Die Angst als Wegweiser

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...