Rekordpreis für Monet-Gemälde

Das Auktionshaus Christie's hatte den Wert des Bildes «Meule» von Claude Monet auf 45 Millionen Dollar geschätzt. Nun wurde es für fast das Doppelte versteigert.

Stellte einen neuen Rekord auf: Auktionsbesucher in New York bestaunen Monets Ölbild «Meule». (16. November 2016)

Stellte einen neuen Rekord auf: Auktionsbesucher in New York bestaunen Monets Ölbild «Meule». (16. November 2016) Bild: Richard Drew/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Gemälde des französischen Impressionisten Claude Monet hat bei einer Auktion in New York 81,4 Millionen Dollar erzielt. Für einen Monet ist das ein neuer Rekord, wie das Auktionshaus Christie's mitteilte. Christie's hatte den Wert des Bildes «Meule», das einen Heuschober zeigt, auf 45 Millionen Dollar geschätzt. Im Jahr 2008 hatte das Monet-Gemälde «Le Bassin aux Nymphéas» 80,4 Millionen bei einer Versteigerung in London eingebracht.

Ersteigert wurde das Ölbild «Meule» von einem anonymen Bieter am Telefon. Es ist Teil einer Serie von Heuschober-Bildern Monets aus den Jahren 1890 und 1891 in Giverny in der Normandie, die unter anderem im Musée d'Orsay in Paris, im Art Institute in Chicago und im Metropolitan Museum in New York hängen. Das versteigerte Gemälde war eines der wenigen aus der Serie, die sich in Privathand befinden. (chi/AFP)

Erstellt: 17.11.2016, 03:55 Uhr

Artikel zum Thema

Ist eine Handtasche Kunst?

Blog Mag Eine Himalayan Birkin Bag von Hermès brachte bei einer Auktion 300'000 Dollar. Über Marken, Preise und Werte. Zum Blog

Superman-Comic für eine Million Dollar versteigert

Bei einer Auktion in Dallas kam ein historisches Comic-Heft unter den Hammer. Bei seinem Erscheinen 1938 kostete es nur 10 Cent. Mehr...

Liebesbrief von JFK bringt über 86'000 Franken ein

Ein von Hand geschriebener Brief des ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy an eine angebliche Geliebte hat bei einer Auktion rund dreimal mehr Geld eingebracht als erwartet. Mehr...

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Beruf + Berufung Die Angst als Wegweiser

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...