Vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans gewinnt Kunstpreis

Ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans hat den mit der geschichtsträchtigen Summe von 1968 Euro dotierten Preis gewonnen.

Das gekräuselte Schamhaar, goldbedampft auf einer Stele ruhend.

Das gekräuselte Schamhaar, goldbedampft auf einer Stele ruhend.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Kunstwerk stammt von den Künstlern Evelyn Möcking und Daniel Nehring. Es wird zurzeit in der Ausstellung «68 wird 50 - ein Mythos in der Midlife Crisis» im nordrhein-westfälischen Ahlen gezeigt. Das Werk trägt den Titel «Searching for the Revolution».

Die Arbeit reflektiere auf unkonventionelle Weise den Mythos der sexuellen Befreiung, so der Kunstverein. Das in Düsseldorf lebende Künstlerpaar habe die 68er-Ikone Rainer Langhans in München besucht und ihn um eine Schamhaarprobe gebeten.

Das gekräuselte Schamhaar bildet nun, goldbedampft auf einer Stele ruhend, das Zentrum der Installation. Die Ausstellung mit dem Schamhaar ist noch bis zum 10. Juni zu sehen. Rainer Langhans (77) wurde als Mitgründer der «Kommune I» in München berühmt. Er war mit dem Fotomodell Uschi Obermeier liiert. (phz/sda)

Erstellt: 17.05.2018, 16:37 Uhr

Artikel zum Thema

TV-Kritik: Holt mich raus aus Murwillumbah!

Wieder werden auf RTL Casting-Sternchen und erloschene Stars im Dschungel ausgesetzt. Ihr ruhiges Zentrum: Rainer Langhans. Ihr aktuelles Problem: das australische Wetter. Mehr...

Langhans als Online-Kapitalist

Kommunen-Gründer Rainer Langhans tritt in einem Spot mit seiner eigenen Parodie auf. Mehr...

Blogs

Nachspielzeit Beim Foulpenalty ist zu vieles faul

Sweet Home Kommen Sie mit auf die rosa Wolke

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Hoch über dem Alltag: Eine Frau sitzt auf einer Hängebrücke und blickt hinunter auf den Schlegeis-Stausee bei Ginzling in Österreich. (21. Oktober 2018)
(Bild: Lisi Niesner) Mehr...