Gestohlener Hodler taucht in Hamburg auf

Das zwei Millionen Franken teure Gemälde verschwand vor 16 Jahren aus einer Galerie in Zürich – wie, bleibt ungeklärt.

Eine Besucherin an der Ausstellung über Ferdinand Hodler (1853-1918) zu seinem 100. Todestag im Sotheby's Zurich. (12. April 2018)

Eine Besucherin an der Ausstellung über Ferdinand Hodler (1853-1918) zu seinem 100. Todestag im Sotheby's Zurich. (12. April 2018) Bild: Patrick Huerlimann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein vor 16 Jahren in Zürich gestohlenes Gemälde von Ferdinand Hodler (1853-1918) ist in Hamburg wieder aufgetaucht. Ein Mann hatte das Gemälde «Laetizia Raviola» (1917, Wert über zwei Millionen Franken) kurz vor Weihnachten bei einer Hamburger Polizeiwache abgegeben.

Das bestätigte die Polizei am Mittwoch. Zuvor hatte das «Hamburger Abendblatt» berichtet. Das Gemälde zeigt ein Modell, das Hodler mehrmals porträtierte.

Jahrelang soll das Gemälde im Keller eines libanesischen Autohändlers gelegen haben. Die Polizei stellte das Bild sicher, Experten der Hamburger Kunsthalle bestätigten die Echtheit. Sie stuften es als das Original ein, das im Dezember 2001 in einer Schweizer Galerie gestohlen worden war.

Die Polizei leitete Ermittlungen gegen den Autohändler ein. Diese wurden jedoch eingestellt, da die Tat als verjährt gilt. Das Gemälde soll nun an die Eigentümerin – eine Versicherung, die den Schaden damals bezahlte – zurückgegeben werden. (ij/sda)

Erstellt: 20.06.2018, 15:11 Uhr

Artikel zum Thema

Nach Raub von 100-Kilo-Goldmünze: Grossrazzia in Berlin

Video Nach dem Diebstahl einer äusserst seltenen Münze aus dem Bode-Museum hat die Polizei Wohnungen in der Hauptstadt durchsucht und mehrere Menschen festgenommen. Mehr...

Fifa stellt Strafanzeige nach Uhren-Diebstahl

Die Fifa vermisst Luxusuhren im Wert von 100'000 Franken für die Gala-Gewinner. Nun wurde eine Anzeige gegen Unbekannt eingereicht. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Was ist los in den USA?

Mamablog Wie binär denken unsere Kinder?

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...