«Make Art Great Again»

Ein Bündner Verein widmet Trumps Tweets ein Buch. Das Kunstprojekt verfolgt zugleich eine politische Agenda.

Das Buch soll Trumps Tweets auch für jene zugänglich machen, die Twitter nicht nutzen oder kein Englisch verstehen. Video: MAGA Book/Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kulturverein Insertname aus Grüsch GR veröffentlicht Buch über die Tweets von US-Präsident Donald Trump. «Make Art Great Again» ist eine visuelle Interpretation der Tweets aus der Sicht verschiedener internationaler Künstler. Verschrieben hat sich das Projekt dem Klimawandel.

30 Kreative aus der ganzen Welt haben Trumps Tweets visualisiert. Die Kunstwerke geben einen Eindruck davon, wie die Kurzbotschaften des amerikanischen Präsidenten in verschiedenen Kulturen unterschiedlich interpretiert werden. Die Künstler kommen aus 17 verschiedenen Nationen von Südostasien bis Nordamerika.

Kampf gegen den Klimawandel

Der Bündner Verein will sich aktiv am Kampf gegen den Klimawandel beteiligen, wie Co-Initiant Richi Braendli sagt. «Wir glauben, dass Trump uns mit seinen Tweets Munition gibt, Klimawandel-Kritiker mit ihren eigenen Waffen zu schlagen.»

«Make Art Great Again» will Trumps Onlinebotschaften auch für jene zugänglich machen, die Twitter nicht nutzen oder kein Englisch verstehen.

Das Buch ist ab Juli in Englisch, Deutsch, Italienisch und Französisch erhältlich. Der Verein spendet den Erlös Greenpeace sowie der Umweltschutzorganisation 350.org. Weitere Informationen finden Sie hier. (oli/sda)

Erstellt: 26.06.2018, 13:35 Uhr

Artikel zum Thema

Trump darf keine Twitternutzer blockieren

Die Praxis des US-Präsidenten, unliebsame Follower auf Twitter zu blockieren, verstösst laut einer Richterin gegen die Meinungsfreiheit. Mehr...

Trump feuert Tillerson über Twitter

Video US-Präsident Donald Trump hat seinen Aussenminister entlassen. CIA-Direktor Mike Pompeo soll übernehmen. Mehr...

Trump prahlt mit seiner Haarpracht

US-Präsident Donald Trump hat mit seiner Haarpracht geprahlt. «Das ist eines der grossartigen Dinge, die ich habe», sagte Trump am Montag vor Anhängern in South Carolina.

«Alle haben immer gesagt, mein Haar sei unecht. Es sei nicht mein Haar. Ich würde eine Perücke tragen», sagte der blonde US-Präsident.
«Das haben sie dann nie wieder gesagt», fuhr der 72-Jährige fort und verwies auf den Halt seiner Frisur bei ungünstigen Witterungsverhältnissen: «Ich war Regengüssen ausgesetzt – Wind mit 100 Kilometern pro Stunde», sagte Trump. Er richtete zugleich eine Warnung an alle mit Toupet: «Wenn es nicht Euer Haar ist; kandidiert nicht, Leute», riet Trump.

Trumps Arzt war in US-Medien damit zitiert worden, dass er dem früheren Immobilienmogul und TV-Star Trump über Jahre hinweg ein Haarwuchsmittel verschrieben habe.

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...