Amy Macdonald: «Ich weiss nicht, wieso mich die Schweizer so lieben»

Die Schottin Amy Macdonald hat am Sonntagabend ihren Ruf als «Gurtenfestivalliebling» bestätigt. Im Interview spricht Sie über das Gurtenfestival, Pete Doherty, und versucht zu erklären, wieso wir Schweizer sie mögen.

Schüchtern und zurückhaltend: Amy Macdonald während dem Interview.

Schüchtern und zurückhaltend: Amy Macdonald während dem Interview. Bild: Jonathan Spirig

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor zwei Jahren sagten Sie, das Gurtenfestival sei der schönste Ort an dem Sie je gespielt haben. Ist das immer noch so?
Amy Macdonald: Ich war seither nicht mehr hier, aber es ist wirklich ein wunderschöner Ort.

Werden Sie nach dem Konzert noch einige Zeit auf dem Festivalgelände verbringen?
Ich glaube nicht. Ich würde nach meinem Auftritt sicher nicht unbemerkt bleiben, das würde nicht funktionieren.

Sie behaupten, dass sie sich in Ihrer Heimatstadt Glasgow frei in der Stadt bewegen können…
Ja, das ist wirklich so. Aber wenn ich mich hier nach dem Konzert unter die Leute mischen würde, wäre das eine Art Todesurteil. Jeder würde mich erkennen.

Vor zwei Jahren spielten Sie auf der Zeltbühne, dieses Jahr auf der Hauptbühne…
Ich bin sehr aufgeregt. Allerdings hat sich vor zwei Jahren auch die Zeltbühne gross angefühlt, weil fast alle Festivalbesucher ins Zelt drängten. Meine Band und ich haben den Gig sehr genossen und wir freuen uns, wieder hier spielen zu dürfen.

Haben Sie eine Ahnung, wieso die Schweizer Sie so lieben?
Nein, nicht wirklich. Vielleicht weil ich keine Mätzchen mache und immer ich selbst bleibe. Ich stehe einfach auf die Bühne und singe meine Songs, ich glaube die Leute schätzen das. Sie wollen niemanden, der sich einen dummen Namen zulegt und sich auftakelt, nur um damit Aufmerksamkeit zu erhaschen.

Mögen Sie die Schweizer?
Ja. Ich wurde hier immer sehr warm empfangen und spüre einen unglaublichen Support in der Schweiz. Ich freue mich immer darauf, hierhin zurückzukehren.

Ist es anders als in anderen Ländern?
Die Unterstützung ist in vielen europäischen Ländern gross. Beispielsweise in Deutschland, Holland und Österreich. Ich bin sehr dankbar dafür, es ist ein Riesenglück immer wieder in die Schweiz und an Orte, wie das Gurtenfestival kommen zu können.

Können Sie nach all ihren Auftritten schon ein paar Worte Schweizerdeutsch?
Leider nicht. Wann sollte ich eine fremde Sprache lernen? Zwischen den Konzerten habe ich kaum Zeit für mich selbst, geschweige denn eine Fremdsprache zu lernen. Ich hatte auch nie die Zeit, die Stadt Bern anzuschauen.

Pete Doherty, ihr Jugendidol und der Protagonist in ihrem Song «Poison Prince», hat am Donnerstag hier gespielt…
Um ehrlich zu sein, das interessiert mich nicht mehr. Das war vor fünf Jahren, heute ist das vorbei. Er ist nicht der Einzige der mich inspiriert hat, es gibt da auch The Libertines und viele andere Bands.

Sie mögen seine Musik aber immer noch?
Ich weiss nicht viel über das aktuelle Treiben der Babyshambles.

Die Leute haben manchmal Mühe Ihren Akzent zu verstehen. Sprechen Sie auf der Bühne anders?
Nein, das kann ich gar nicht. Ich bleibe ich selber. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 19.07.2010, 11:13 Uhr

Artikel zum Thema

«Gurtenliebling» sorgt für würdigen Abschluss

Die Veranstalter des Gurtenfestivals sind zufrieden: Nachdem Skunk Anansie das Publikum am Sonntag noch einmal angetrieben hatte, rundete Amy Macdonald das Festival mit einem souveränen Auftritt ab. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...