«Muslime tragen den neuen Judenstern»

Xavier Naidoo sorgt kurz nach seinem ESC-Rauswurf erneut für Aufregung. In einem neuen Song warnt er vor einer Eskalation des Anti-Terror-Kampfs.

Warnt vor militärischem Engagement: Naidoos Song «Nie mehr Krieg». (Youtube)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sänger Naidoo veröffentlichte den neuen Song «Nie mehr Krieg» auf der Facebook-Seite des Publizisten Jürgen Todenhöfer. Anlass war die Abstimmung des deutschen Bundestags über einen Einsatz der Bundeswehr gegen den Islamischen Staat IS.

Im Stück trägt Naidoo in bekannt souliger Manier seine Bedenken gegen den Einsatz vor. Er wolle von seinen Überzeugungen nicht Abstand nehmen, singt Naidoo: «Verhindere den Krieg, bevor er wirklich wahr ist.» Wenn man nicht mehr «Nie mehr Krieg!» sagen dürfe, liefe doch etwas schief. Auch über das Zusammenleben mit den muslimischen Mitbürgern macht sich Naidoo Sorgen: «Muslime tragen den neuen Judenstern, alles Terroristen, wir haben sie nicht mehr gern.»

Der 44-jährige Sänger war erst vor zwei Wochen in den Schlagzeilen. Die deutschen Fernsehanstalten hatten Naidoo für die Teilnahme am Eurovision Song Contest nominiert, wenig später aber nach lauten Protesten abgesetzt. Grund dafür waren Naidoos Kontakte zu rechtspopulistischen Kreisen gewesen. (lsch)

Erstellt: 04.12.2015, 15:02 Uhr

Artikel zum Thema

Shitstorm gegen Naidoo – NDR lässt seinen Favoriten fallen

Die Reaktionen waren zu heftig, die Kritik zu scharf: Xavier Naidoo wird nicht an den Eurovision Song Contest geschickt. Dieser reagiert umgehend und scheinbar gelassen. Mehr...

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Blogs

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Beruf + Berufung Die Angst als Wegweiser

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...