Punk-Pionier Pete Shelley gestorben

Mit dem Buzzcocks-Gründer ist ein grosser Songwriter gestorben. Er wurde 63 Jahre alt.

Verband Sensibilität des Pop mit dem Punch des Punk: Shelley am 19. Mai 2018.

Verband Sensibilität des Pop mit dem Punch des Punk: Shelley am 19. Mai 2018. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gings noch pubertärer? Nein, gings natürlich nicht, und das war auch gut so. Denn die Buzzcocks aus Manchester erschufen so einige der unkaputtbarsten Songs der so kurzen wie stürmischen Punkära. Und es gibt sehr viele, die die Band von Pete Shelley den anderen grossen Namen der Zeit – The Clash, die Sex Pistols – vorziehen. Das liegt an Songs wie dem programmatischen «Boredom», das den provozierenden Ennui jener Zeit in eine grosse nihilistische Hymne umwandelte.

1977 folgte «Orgasm Addict», als Sänger Howard Devoto bereits ausgestiegen war und Pete Shelley neben seinen rasenden Gitarren auch den Gesang übernahm. Es war der einzige Song, von dem sich Bandgründer Shelley später distanzieren wird – weil es ihm allenfalls dann doch zu peinlich wurde, wie er drängend in Richtung Höhepunkt stöhnte. Und es folgte dann auch «Ever Fallen in Love (with Someone You Shouldn’t Have»), einer der pursten Teenage-Lovesongs, die von allen verstanden wurden – und noch immer verstanden werden, weil Pete Shelley die Sensibilität des Pop mit dem Punch des Punk verbinden konnte.

In diesen ewigen, aus dem Moment geschriebenen Songs ist auch zu hören, warum die Buzzcocks dann auch bereits 1981 verglüht sind. Pete Shelley, der 1955 als Peter Campbell McNeish geboren wurde, machte aber solo weiter, wandte sich der Elektronik zu, was sich etwa im Synth-Pop-Minihit «Homosapien» spiegelt. Ende der 80er folgte die Wiedervereinigung der Buzzcocks.

Nun ist Pete Shelley im Alter von 63 Jahren an einer Herzattacke in Estland gestorben. Und die Rockwelt trägt Trauer. Weil sie weiss: Sie hat einen grossen Songwriter und Performer verloren. Einen, der die pubertären Jahre des Teenagertums vertonen konnte wie kaum ein zweiter (Redaktion Tamedia)

Erstellt: 07.12.2018, 11:55 Uhr

Artikel zum Thema

Punk-Paten mit Doktortitel auf dem Gurten

Mit dem Auftritt von Bad Religion beginnt morgen das Gurtenfestival. Die Band aus L.A. spielt das erste Mal auf dem Berner Hausberg. Vor dreissig Jahren begründete sie den Punkrock mit. Mehr...

Die Punk-Mutter ist tot

Poly Styrene war eine Vorreiterin im männerdominierten Punkrock. Nun ist sie mit erst 53 Jahren an Brustkrebs gestorben. Ein Nachruf. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...