Weniger Basler Konzerte wegen Alicia Keys

Die diesjährige Baloise Session ist um zwei Konzertabende verkürzt worden, um die fünfzehnfache Grammy-Gewinnerin Alicia Keys engagieren zu können.

Die Baloise Session bringt im Herbst die fünfzehnfache Grammy-Gewinnerin Alicia Keys für zwei Konzertabende nach Basel.

Die Baloise Session bringt im Herbst die fünfzehnfache Grammy-Gewinnerin Alicia Keys für zwei Konzertabende nach Basel. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Baloise Session bringt im Herbst die fünfzehnfache Grammy-Gewinnerin Alicia Keys für zwei Konzertabende nach Basel. Weitere Künstlerinnen und Künstler an dem vom 21. Oktober bis 9. November dauernden Musikfestival sind Nelly Furtado, Chris Rea und Gilberto Gil.

Die 32. Ausgabe des Musikfestivals wurde gegenüber dem Vorjahr um zwei auf zehn Konzertabende verkürzt, wie Festival-Chefin Beatrice Stirnimann am Mittwoch bei der Programmpräsentation vor den Medien sagte. Mit der Reduktion sei bewusst Geld eingespart worden, um Alicia Keys zu verpflichten. Insgesamt blieb das Budget bei rund 8,5 Millionen Franken.

Mit der Verpflichtung der US-amerikanischen Soul- und R&B-Sängerin geht gemäss Stirnimann ein Traum der Organisatoren in Erfüllung; auch einer des im Sommer 2016 verstorbenen Festivalgründers Matthias Müller. Die Auftritte Keys in der Event-Halle der Messe Basel finden am 1. und 2. November statt. Als Support-Act spielen je an einem Abend die regionalen Künstlerinnen Ira May und Annie Goodchild.

Den Auftakt des diesjährigen Festivals machen am 21. Oktober der britische Sänger Chris Rea und die irische Sängerin Imelda May. Auf der Bühne stehen in der Folge bis am 9. November im Weiteren die Kultbands Madness, Manfred Mann's Earth Band und Kool & The Gang. Ebenso treten die Kanadierin Nelly Furtado, der Italiener Nek, die Schweizer Dabu Fantastic sowie das Duo Amadou & Mariam aus Mali auf.

Gilberto Gil mit neuem Projekt

Der brasilianische Musiker und Politiker Gilberto Gil kommt im Weiteren mit seinem neuen Projekt Cortejo Afro nach Basel. Dies studiert der 75-Jährige derzeit unter anderem mit einem Orchester aus Lissabon ein, wie Stirnimann weiter sagte. Es werde in Europa nur vier Mal aufgeführt.

Zum ersten Mal gibt es zudem einen Abend mit ausschliesslich elektronischer Musik. Auftreten werden das britische Duo Goldfrapp und die Elektro-Popband Clean Bandit. Ein weiterer Abend ist mit den Auftritten von Kaleo und Ásgeir der Musik aus Island gewidmet. Den Abschluss der Doppel-Konzertabende machen die deutschen Sänger Tim Bendzko und Max Giesinger.

Der Vorverkauf beginnt am 30. August. Bereit stehen in der mit Clubtischen bestuhlten Halle erneut 1500 Publikumsplätze. Im vergangenen Jahr haben rund 18'000 Besucherinnen und Besucher die Baloise Session besucht. Dies entsprach einer Auslastung von 97 Prozent.

Das Programm im Überblick

Sa, 21. Okt.: Chris Rea / Imelda May
Mi, 25. Okt.: Goldfrapp / Clean Bandit
Fr, 27. Okt.: Nelly Furtado / Nek
So, 29. Okt.: Kaleo / Ásgeir
Di, 31. Okt.: Madness / Manfred Mann's Earth Band
Mi, 01. Nov.: Alicia Keys / Ira May
Do, 02. Nov.: Alicia Keys / Annie Goodchild
Fr, 03. Nov.: Kool & the Gang / Dabu Fantastic
Di, 07. Nov.: Gilberto Gil / Amadou & Mariam
Do, 09. Nov.: Tim bendzko / Max Giesinger

Alle Konzerte finden in der Event Halle der Messe Basel jeweils um 20 Uhr statt. (dou/sda)

Erstellt: 23.08.2017, 15:59 Uhr

Artikel zum Thema

Publikum steuert bei Basel Tattoo die Lightshow

Eine App soll während dem Auftritt des Rekrutenspiels und dem grossen Finale das Publikum zu einem Teil der Lightshow machen. Mehr...

«Ich trauere der Zeit am Theater nicht nach»

Der frühere Basler Theaterdirektor Michael Schindhelm blickt in seinem neuen Roman auf das Biotop Theater. Mehr...

Ein indischer Mixed Drink

«Viceroy’s House» ist ein Film über das Ende des britischen Empire auf dem Subkontinent. Mehr...

Medaillenspiegel

Rang Name Silber Silber Bronze Gesamt

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schwindelerregender Gänsemarsch: Eine Seilschaft klettert einer Felswand im ostchinesischen Qingyao-Gebirge entlang. (23. September 2017)
Mehr...