Das Ende der Gender-Punkte

Die immer kämpferischer auftretenden Franzo/ö*sInn_en haben eine drollige Pünktchenschwemme eingeführt. Nun gibt Frankreich Gegensteuer.

In den französischen Amtsstuben wird auf die absurde Inklusivschreibung wieder verzichtet.

In den französischen Amtsstuben wird auf die absurde Inklusivschreibung wieder verzichtet. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In jeder Sprache tobt der Geschlechterkampf ein bisschen anders. Während wir uns im Deutschen mit Sternchen und Binnen-I abquälen, um es den Genossinnen, den Landsmänninnen und vielleicht auch weiblichen Gästen in Form von Gästinnen sowie den Trans- und Intersexuellen, den geschlechtlich Unentschiedenen, den Ambivalenten und den Geschlechtslosen recht zu machen, haben die Franzosen, Französinnen und die immer zahlreicher und kämpferischer auftretenden Franzo/ö*sInn_en in ihrer Sprache eine drollige Pünktchenschwemme eingeführt. Die allgemeine Anrede «liebe Freunde» wird so zu: «Cher.e.s ami.e.s». Man findet dergleichen in den sogenannten progressiven Milieus, das heisst in linken Gewerkschaftskreisen, an Universitäten und bei der Sozialistischen Partei.

Man findet die sogenannte Inklusivschreibung jedoch nicht unter Blinden. Deren Dachverband beschwert sich energisch über die Pünktchenschwemme, die in der bekanntlich aus Pünktchen bestehenden Blindenschrift nach Braille zu völliger Unverständlichkeit führt. Überhaupt sind ja die neuen, von feministischen Akademiker*Iinnen_x ersonnenen Codes für alle, die schon mit dem Erlernen der bisherigen Normalsprache Mühe haben und deren Anzahl erschreckend zunimmt, eine zusätzliche Hürde.

Es steht also Inklusion gegen Inklusion. Die feministische Inklusivschreibung macht nicht nur allen das Leben schwer, sondern den Schwächsten ganz besonders.

Dabei läuft die Sprachentwicklung eigentlich immer auf Vereinfachung hinaus, denn Sprache dient naturgemäss dazu, die Kommunikation zu erleichtern und nicht zu erschweren. Abkürzungen setzen sich durch; lautliche Mehrdeutigkeiten werden problemlos akzeptiert, wenn nur inhaltlich keine Verwechslungsgefahr besteht. So ist das generische Maskulinum entstanden – als Ergebnis eines linguistischen Vereinfachungsdruckes und nicht als frauenfeindliche Geschlechterpropaganda.

Im Französischen, das überhaupt kein Neutrum kennt, tritt die Thematik am deutlichsten zutage. Denn hier zwingt jedes Hauptwort zu einer Reflexion über seine Männlich- oder Weiblichkeit, ohne dass dies etwas mit biologischen Männern oder Frauen zu tun hätte. Die feministischen Sprachkämpfer behaupten das nur, um ihr Geschlechter-Esperanto zu rechtfertigen. Doch anders als im Deutschen gibt es im Französischen eine zentrale Autorität, über die man sich bloss bei uns gerne lustig macht: die Académie française.

Sie prangert die Sexualisierung des grammatischen Geschlechts, die künstliche Feminisierung und die Verhunzung von Texten durch Pünktchen als eine «tödliche Gefahr» an. Und diese Auffassung war jetzt für einen Regierungserlass massgebend. Der französische Premierminister hat nämlich alle offiziellen Stellen angewiesen, in amtlichen Texten auf die absurde Inklusivschreibung zu verzichten. Weibliche Amtsbezeichnungen wie «la ministre» oder «la procureure de la République» – gerne, auch bisher befremdlich klingende weibliche Berufsangaben wie «reportrice» sind akzeptiert, aber die Pünktchen nicht. Der Premierminister heisst übrigens Edouard Philippe – zwei eindeutig männliche Namen, damit ist ja alles klar.

Burkhard Müller-Ullrich ist deutscher und Schweizer Journalist und lebt in Köln und in der Schweiz. (Basler Zeitung)

Erstellt: 14.12.2017, 16:50 Uhr

Artikel zum Thema

Das feministische Manifest

Die SP-Frauen stellen einen ganzen Katalog von Forderungen an ihre Partei. Am Samstag entscheidet diese darüber. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...