Ab einer Zigarette pro Tag steigt Risiko für eine Herzerkrankung

Ein sofortiger Rauchstopp senkt die Gesundheitsgefahren schon nach wenigen Monaten laut Bundeszentrale.

Jedes Jahr sterben bundesweit mehr als 121.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Ein Rauchstopp trägt zu einer Verringerung der Erkrankungsrisiken bei.

Jedes Jahr sterben bundesweit mehr als 121.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Ein Rauchstopp trägt zu einer Verringerung der Erkrankungsrisiken bei. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schon ab einer Zigarette täglich steigt das Risiko für eine Herzerkrankung. Auch das Passivrauchen berge Gesundheitsgefahren, warnte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) am Freitag anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai. Menschen, die mit Rauchern zusammenleben, haben demnach ein 30 Prozent erhöhtes Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.

«Beim Rauchen einer Tabakzigarette verengen sich die Blutgefässe, der Blutdruck steigt an, das Herz schlägt schneller- und der Blutkreislauf wird belastet», erklärte BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss. Tabakkonsum trage auch zur Entstehung von Arteriosklerose bei. Bei dieser Erkrankung verengen und verhärten sich die Blutgefässwände durch Ablagerungen. Der Blutfluss und die Sauerstoffversorgung des Herzens werden dadurch eingeschränkt. Die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts oder eines Schlaganfalls nimmt zu.

Jedes Jahr sterben bundesweit mehr als 121.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Ein Rauchstopp trägt zu einer Verringerung der Erkrankungsrisiken bei. Schon in den ersten Monaten verbessert sich die Herz-Kreislauf-Funktion merklich. Nach zwei Jahren entspricht das Risiko für eine Herzkrankheit nahezu dem eines Nichtrauchers. Wer fünf Jahre rauchfrei ist, liegt beim Risiko für einen Herzinfarkt gleichauf mit nicht rauchenden Menschen. Grundsätzlich sei es nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören, erklärte die Bundeszentrale, die den Ausstieg unter anderem über ein Onlineprogramm unterstützt.

Umfrage

Der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zufolge hat bereits eine Zigarette pro Tag fatale Folgen für die Gesundheit. Wie schlimm ist Rauchen wirklich?

Rauchen sollte man verbieten.

 
16%

Ist mir egal.

 
4.7%

Jeder soll selbst entscheiden.

 
62.1%

Nichtraucher müssen besser geschützt werden.

 
17.2%

425 Stimmen


(kha/afp)

Erstellt: 25.05.2018, 13:53 Uhr

Artikel zum Thema

Ausgeraucht

Auf der neuen Zwei-Euro-Münze ist der ehemalige Bundeskanzler und Kettenraucher Helmut Schmidt in Rauchpose verewigt. Die Zigarette wurde jedoch wegretuschiert. Mehr...

Die Mär vom mündigen Bürger

Kommentar Nicht Waffen sind die tödlichsten Artefakte der Zivilisation – die Zigarette ist es. Mehr...

Kein Qualm mehr an Schweizer Bahnhöfen

Die SBB wollen schweizweit das Rauchen an Bahnhöfen verbieten. Basel wird zum Pilotprojekt. Mehr...

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...