90-jährig und kompromisslos? 

Die Antwort auf eine Stilfrage zu gut gereifter Empfindlichkeit.

Heimliche Schmollerei und innerliches Betupftsein bringen ja nichts.

Heimliche Schmollerei und innerliches Betupftsein bringen ja nichts. Bild: Midhun Joy (Pexels)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wir (79 und 90 Jahre alt) spielen seit Jahren Rommé mit Freunden. Beim letzten Mal gab es mächtig Krach, weil die Tochter des Paares (die unmittelbar in der Nähe wohnt) anrief, wie so oft. Das Telefonat dauerte über 10 Minuten, es ging dabei um Nichtigkeiten – die Freundin erklärte uns, wenn ihre Tochter anrufe, nehme sie das Telefon ab und führe ein Gespräch, ob es uns nun passe oder nicht. Um eine Eskalation zu vermeiden, haben wir fertig gespielt. Sind wir zu empfindlich? Wir finden: In unserem hohen Alter sollte man keine Kompromisse mehr eingehen.
T. und A. K. 

Liebe Frau K., lieber Herr K.,

Sie haben mit Ihrem letzten Satz absolut und kolossal recht, und zwar so sehr, dass wir ihn hier in dieser unserer kleinen Rubrik umgehend als Motto fürs neue Jahr ausrufen: 2019 ist fertig mit Kompromissbereitschaft. Das heisst: Wir lächeln nicht mehr, wenn uns nicht danach ist, und wir vermeiden nicht mehr länger Eskalationen nur dem Frieden zuliebe.

Dahinter stecken eigennützige (also subjektive und damit nicht so vornehme) und pädagogische (also objektive und damit sehr vornehme) Überlegungen: Indem wir die Grobiane in den Senkel stellen und ihnen die Knöpfe eintun, tragen wir aktiv dazu bei, dass die Welt ein schönerer Ort wird, weil wir im Sinne des grösseren Ganzen das nicht feige hinnehmen, sondern nachgerade Winkelried-artig in die Schlacht ziehen und mit durchgestrecktem Rücken hinstehen und uns der Grobheit entgegenstellen. Denn diese heimliche Schmollerei und dieses innerliche Betupftsein bringen ja nichts. Und sind doch irgendwie auch unehrlich.

Abgesehen davon, dass komplett verspannt wird, wer dauernd die Faust im Sack macht. Ungesund ist das also auch noch! 


Haben Sie Fragen?
Schicken Sie sie an: gesellschaft@tages-anzeiger.ch

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 07.12.2018, 08:00 Uhr

Artikel zum Thema

Wie viel soll man der Zeitungsverträgerin zu Weihnachten geben?

Leser fragen Die Antwort auf eine Stilfrage zu Geldgeschenken für nette Dienstleister. Mehr...

Hunde im Büro: Was tun?

Leser fragen Die Antwort auf eine Stilfrage zum Umgang mit unhygienischen Mitarbeitern. Mehr...

Wie sag ich es meiner Chefin?

Leser fragen Die Antwort auf eine Stilfrage zum Umgang mit moralinsauren Standpauken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...