Ausgeraucht

Auf der neuen Zwei-Euro-Münze ist der ehemalige Bundeskanzler und Kettenraucher Helmut Schmidt in Rauchpose verewigt. Die Zigarette wurde jedoch wegretuschiert.

Helmut Schmidt in einer zigarettenfingrige Pose des «Ich würde jetzt mal gerne eine paffen».

Helmut Schmidt in einer zigarettenfingrige Pose des «Ich würde jetzt mal gerne eine paffen».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 23. Dezember 2018 jährt sich der Geburtstag von Altbundeskanzler Helmut Schmidt zum 100. Male. Anlass genug, den deutschen Staatsmann schon jetzt auf einer Zwei-Euro-Münze zu verewigen, die seit dem 30. Januar im Umlauf ist. Sie zeigt den 2015 verstorbenen Politiker, wie er seine rechte Hand ausstreckt – Zeige- und Mittelfinger voraus, Ringfinger und kleiner Finger abgeknickt.

Es ist eine eher unnatürliche Handhaltung, und tatsächlich weiss der politisch aufmerksame Zeitgenosse, dass Schmidt bis ins hohe Alter ein starker Raucher war und kaum je ohne seine Mentholzigaretten Marke Reyno abgelichtet wurde. Nun, auf der Münze, sieht es so aus, als habe man ihm seinen geliebten Glimmstängel aus den Fingern wegoperiert – womöglich aus Gründen des Bevölkerungsschutzes: Die Nachahmung dieses Bundeskanzlers könnte Ihre Gesundheit gefährden.

Schmidt war Linkshandraucher

Das deutsche Finanzministerium redet sich heraus: Die Münze zeige Schmidt «im Dialog mit seinem Gegenüber». Papperlapapp, so gespreizt, was seine Finger angeht, ging Schmidt in keinen Dialog. Sogar der Graveur der Münze, Bodo Broschat heisst er, gibt zu, dass er lange mit dem Gedanken gespielt habe, die Zigarette zu zeigen. Er kam dann auf die künstlerisch höchst anspruchsvolle Idee, die da lautet: «Man soll sie sich hinzudenken können, sie soll aber nicht zu sehen sein.» Dies zwingt Helmut Schmidt nun in eine zigarettenfingrige Pose des «Ich würde jetzt mal gerne eine paffen, aber man hat mir meine Reyno weggenommen». Und ausserdem hat der Graveur nicht bedacht, dass Schmidt gemeinhin Linkshandraucher war.

Für Numismatiker, die den Schmidt mit der Reyno in ihrer Sammlung haben wollen, gibt es einen Ausweg. Auf einer Münze aus der «Sonderedition Somalia», 20 Shilling, polierte Platte, «reinstes Gold», ist er mit Zigarette abgelichtet, und er hält sie korrekt in der linken Hand. Für den goldigen Helmut Schmidt in gewohnter Raucherpose sind allerdings 59,90 Euro zu berappen. Aber der Wert der somalischen Schmidt-Sonderprägung wird sich schon nicht in Rauch auflösen. (Basler Zeitung)

Erstellt: 20.02.2018, 16:10 Uhr

Artikel zum Thema

«Der Mensch braucht einen gewissen Freiraum»

Heinrich Villiger über echte Männer, die Verteufelung der Raucher und die wirtschaftsfeindliche EU. Mehr...

Verbote stinken

Kommentar Der Passivraucherschutz in unserem Land geht weit genug. Wem er nicht reicht, kann sich ja im hauseigenen Bunker einschliessen. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...