Ist es Männerhass?

Für eine Anschuldigung des sexuellen Missbrauchs braucht es keinen Beweis mehr. Die Geschichte eines «Opfers» genügt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Feindseligkeit, die Männern derzeit pauschal und von allen Seiten entgegenschlägt, ist grotesk. Die Sexismus-Debatte offenbart ein neues Phänomen: Zwischen Anmache und sexuellem Missbrauch wird kaum mehr differenziert. Und für eine Anschuldigung braucht es keinen Beweis mehr, die Geschichte eines «Opfers» genügt. Das sollte man als Mann besser im Kopf haben, möchte man nicht eines Tages für eine unbewusste menschliche Geste oder ein blödes Anbaggern gelyncht werden.

Der Weinstein-Skandal wird verlängert, es scheint zum Trend geworden, Männer öffentlich und rückwirkend der sexuellen Belästigung zu bezichtigen. Eine ehemalige Filmpraktikantin wirft Dustin Hoffman sexuelle Belästigung vor wegen eines «Ich nehme ein hart gekochtes Ei und eine weich gekochte Klitoris» vor 26 Jahren. Der britische Verteidigungsminister ist zurückgetreten wegen Knietätscheln vor 15 Jahren. Steven Seagal soll vor 22 Jahren eine Schauspielerin im offenen Kimono und Unterwäsche empfangen, Sepp Blatter vor fünf Jahren an Hope Solos Po gegriffen haben.

Adam Sandler legte neulich in einer TV-Show seine Hand kurz aufs Knie einer Schauspielerin, und ein ehemaliger Diplomat sah sich zu einer Entschuldigung gezwungen, weil er die deutsche SP-Politikerin Sawsan Chebli als «jung und schön» bezeichnete – eine für sie sexistische Beleidigung, die sie auf Twitter mit «Es war einfach nur krass» kommentierte (Ich persönlich finde ja eher krass, dass dann wegen Aussagen wie der von Chebli Frauen wie ich leiden – wenn uns aus Angst kein Mann mehr sagt, wir seien jung und schön).

Dass ohne Abwägen oder konfrontierendes Gespräch gleich vom Schlimmsten ausgegangen wird – es ist zur Regel geworden.

Es gibt ein Wort dafür, wenn eine unbewusste menschliche Geste, ein Kompliment oder auch «Dirty Talk» zum Sexismus-Skandal hochstilisiert werden und der Aufschrei und die mediale Aufmerksamkeit wegen Masturbierens bald grösser ist als bei einer Meldung wegen Vergewaltigung: Hysterie.

Weil emotionsgeladene Empfindsamkeit bei vielen rationales Denken aussetzen lässt, verlieren Menschen den Sinn für Proportionen: Sie vermengen Flirts, schlüpfrige Witze, Anbaggern, Belästigung, einvernehmliche Affären, Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe zu einem einzigen Potpourri. Dass für jeden Menschen die Unschuldsvermutung gilt, bis das Unrecht bewiesen ist – es scheint nicht mehr zu gelten.

Dass ohne Abwägen oder konfrontierendes Gespräch gleich vom Schlimmsten ausgegangen wird – es ist zur Regel geworden. Der britische Journalist Peter Hitchens hat es in seiner Daily-Mail-Kolumne über die «kreischenden, flatternden Ankläger» so formuliert: «Bei dem Thema haben sie viel gemein mit militanten Islamisten. Auch sie glauben, dass man von allen Männern annehmen müsse, sie seien sabbernde Raubtiere.»

Eine Art Neandertaler-Mentalität

Es geht mir in dem Text hier nicht um Vergewaltigungen, auch nicht um sexuelle Übergriffe. Ich beziehe mich auf die oben genannten Belästigungsvorwürfe gegen Männer wie Hoffman und Co. Ja, Comedian Louis C.K. (der sein Masturbieren vor zwei Frauen im Hotelzimmer zugegeben hatte, es aber als «einvernehmlich» bezeichnete, weil er zuvor um ihr Einverständnis gefragt hatte) ist ein Widerling. Es gibt Männer, die besitzen eine Art Neandertaler-Mentalität, spüren sich nicht mehr. Ich bin keine Psychologin, vermute aber, es stammt vom männlichen, kompetitiven Ego, das eher zu solch unreflektierter Selbstzufriedenheit neigt.

Besonders Männer in Star-Sphären halten sich manchmal offenbar für erhaben und unantastbar. Es rechtfertigt keine einzige Entgleisung, trotzdem gilt es festzuhalten: Ihre Taten sind nicht kriminell, sie sind höchstens hochgradig respektlos.

Wie viele Frauen habe ich diese Respektlosigkeiten erlebt, auch einen sexuellen Übergriff, den ich damals, vor etwa 32 Jahren, in Basel angezeigt hatte. Zu keinem Zeitpunkt habe ich mich deswegen je als Opfer gesehen. Natürlich sind wir nicht alle gleich, jeder verarbeitet ein schockierendes, demütigendes Ereignis anders.

Wenn nun aber Fälle von anzüglichen Sprüchen oder Knietätscheln aufgerollt werden, die Jahrzehnte zurückliegen, frage ich mich in aller Sachlichkeit: Was soll das bezwecken? Spuren oder Zeugen sind keine mehr da, vor dem Strafsystem hat es also kaum mehr Belang.

Kollektiver Empörungsaktivismus

Bleibt noch das Gefühl von Gruppenzugehörigkeit: Indem man auf irgendeine Art Aktivismus betreibt, wenn auch Netz-Aktivismus, gehört man dazu, entwickelt ein Gefühl der Macht. Das Problem an der Sache ist: Wer jeden Mückenfurz anprangert, untergräbt die Ernsthaftigkeit der Thematik.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Dass wir Frauen uns mit männlichem Chauvinismus, sexueller Belästigung und Machtmissbrauch nicht mehr einfach abfinden und jetzt einige schlimme Fälle ans Licht kommen, ist gut und richtig. Männer sollten nicht meinen, nur weil sie uns körperlich überlegen sind oder auf der Jobleiter öfters über uns stehen, hätten sie das Recht, sich wie Schweine zu benehmen.

Auch, dass unsere Gesellschaft heute gewisse Themen offener anspricht, gehört zur gemeinschaftlichen Weiterentwicklung. Es gibt Frauen, die mental nicht so stark sind, deren Schwäche ausgenutzt wird. Diesen Frauen gilt es zu helfen. Und auch hier setzt Gleichberechtigung an.

Männerfrust scheint sich im Laufe der letzten Jahre in Männerhass gewandelt zu haben.

Aber gerade angesichts des gesellschaftlichen Wandels und eben dieser Gleichberechtigung, die noch nie so fortschrittlich war wie heute, mutet der kollektive Empörungsaktivismus wie eine Abrechnung mit dem männlichen Geschlecht an.

Mich beschleicht das Gefühl, nicht wenige reiben sich insgeheim die Hände über diese Anschuldigungswelle, die weit über Typen wie Weinstein hinausgeht. Männerfrust scheint sich im Laufe der letzten Jahre in Männerhass gewandelt zu haben. Vor allem in den Sozialen Medien wird das Bild gezeichnet von den gierigen, sexlüsternen Kerlen, den machtbesessenen Bossen, die über das arme Leben armer Frauen (und Männer) bestimmen und uns sowieso nur ausnützen wollen.

Modernen Feministinnen scheint die aktuelle Sexismus-Debatte entgegenzukommen, offenbart sie doch einmal mehr das böse Patriarchat, das, wie sie stets behaupten, die Herabwürdigung, Drangsalierung und sexuelle Bedrängung der Frau mit System vorantreibt.

Der Begriff Misandrie (Männerhass) existiert nicht erst seit der Postmoderne. Der Soziologe Christoph Kucklick stellte laut Wikipedia die These auf, dass das Stereotyp vom unmoralischen, gewalttätigen, sexuell unersättlichen Mann sogar lange vor dem modernen Feminismus entstanden ist, um 1800, zu Beginn der Moderne.

Das angeborene Böse

Misandrie ist heute weit verbreitet, wie der kanadische Soziologieprofessor Anthony Synnott im US-Magazin Psychology Today schreibt. Während niemand den Feminismus kritisiere, gebe es unzählige Beispiele von politischer Dämonisierung des Mannes, so Synnott. Er nennt in seinem Artikel prominente Feministinnen, die Männer als «Feinde» (Marilyn French) oder als «Das Todes-Geschlecht» (Rosalind Miles) bezeichnen und das häusliche Vorstadtleben als «komfortables Konzentrationslager» für Frauen und deren Ehemänner als SS-Gefängniswächter (Betty Friedan).



Gemäss der Untersuchung «Spreading Misandry: Teaching Contempt for Men in Popular Culture» von 2001 der Wissenschaftler Paul Nathanson und Katherine K. Young wird Misandrie wie Misogynie (Frauenhass) kulturell propagiert, aber im Gegensatz zur Misogynie als legitim betrachtet. Das bestätigt auch eine empirische Studie von Jim R. Macnamara von 2006, die ergab, dass Männlichkeit in den modernen angloamerikanischen Medien als das angeborene Böse präsentiert wird, mit 70 Prozent negativen Darstellungen. Mit einigen wenigen Ausnahmen wie Feuerwehrmännern oder Kriegsveteranen seien Männer, die positiv dargestellt werden, jene, die ihre «femininen Seiten» herausstellten.

Gute, rechtschaffene Typen

Die verstorbene britische Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Doris Lessing sagte 2001: «Ich bin zunehmend schockiert über die gedankenlose Abwertung von Männern, die so sehr Teil unserer Kultur geworden ist, dass sie kaum noch wahrgenommen wird.» Und: «Die dümmsten, ungebildetsten und scheusslichsten Frauen können die herzlichsten, freundlichsten und intelligentesten Männer kritisieren, und niemand sagt etwas dagegen.»

Man kann nun einwenden, dass die meisten Morde und Gewaltverbrechen (und sexuellen Belästigungen) von Männern begangen werden und diese darum den Weg in die Nachrichten finden. Das stimmt. Nimmt man aber den männlichen Anteil der Weltbevölkerung von 3,753 Milliarden (Quelle: Weltbank 2016), liegt man wohl nicht komplett falsch, wenn man sagt, die allerallermeisten männlichen Wesen verüben keine Straftaten, keine sexuellen Belästigungen, die allermeisten Männer auf dieser Welt sind gute, rechtschaffene Typen.

Menschen machen Fehler

Feministinnen wie die US-Autorin Judith Levines bemühen zur Rechtfertigung von Misandrie gerne das Argument, Männerhass sei «eine Folge der Unterdrückung von Frauen durch Männer». Männerhass mit Diskriminierung zu erklären, greift aber – zumindest in den westlichen Industrieländern – zu kurz, weil es systematische Diskriminierung, Ausgrenzung und Herabwürdigung der Frau hier nicht gibt (was nicht heissen soll, dass Diskriminierung nicht existiert, aber sie ist nicht die Regel).

Würden Frauen stets diskriminiert, woher käme dann zum Beispiel unsere ungeheure Macht, Männer zu stürzen, ihren Ruf zu zerstören aufgrund einer einzigen, unbewiesenen Anschuldigung?

Sexuelle Kontakte, Flirten, Anmache sind keine exakte Lehre, es gibt viele Grauzonen.

Mit Verlaub, aber in Anbetracht der unzähligen Männer, die es sich heute abgewöhnt haben, Komplimente zu machen, sich bei jedem Wort oder jeder Geste, die sie benutzen, in Acht nehmen und im Job bei Besprechungen mit Frauen die Tür stets offenlassen, scheint mir das propagierte Bild der Männer, die durch ihr schlechtes Benehmen den Hass der Frauen hervorrufen, eher brüchig.

Sexuelle Kontakte, Flirten, Anmache sind keine exakte Lehre, es gibt viele Grauzonen, Menschen sind tapsig, machen Fehler. Und ja, sie sind boshaft. Bevor wir aber den Flirt-Knigge einer erstickenden Form von Generalüberholung unterziehen und vor dem Sex beginnen, Verträge zu unterschreiben, bevor die letzte Spontanität schwindet, weil abgelöst von einem Klima des Misstrauens zwischen den Geschlechtern, sollten wir vielleicht einen Moment mit unserer Empörung innehalten.

Wir können uns ein Leben lang als Opfer sehen, uns über Ereignisse aufregen, die weit zurückliegen oder im Jetzt passieren. Oder wir können sie als «demütigenden Mist» abhaken. Dazu gehört auch zu lernen, mit gewissen Situationen umzugehen.

Tamara Wernlis Kommentar als Video-Podcast (Basler Zeitung)

Erstellt: 14.11.2017, 10:47 Uhr

Artikel zum Thema

Zunehmend männerblind

Junge alleinerziehende Mütter leben überwiegend von Sozialhilfe. Das ist nur die halbe Wahrheit. Mehr...

Der neue Puritanismus

Kommentar Der Mann als Sexmonster und andere Ausgeburten der Political Correctness. Mehr...

Das Weinstein-Syndrom

Kommentar Sollen sich Frauen und Männer dereinst als Gleichberechtigte begegnen, muss unsere Gesellschaft fundamental neu gedacht werden. Mehr...

Kommentare

Blogs

History Reloaded Wie stoppt man einen Hitler?

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...