Koran und Sharia first

Ein beträchtlicher Teil der Zugewanderten ist an unserem Geld und Wohlstand interessiert, lehnt jedoch unsere hier geltenden Werte und freiheitlichen Errungenschaften rigoros ab.

Es stellt sich die Frage, ob von einem beträchtlichen Teil der Muslime überhaupt eine Integration gewünscht wird.

Es stellt sich die Frage, ob von einem beträchtlichen Teil der Muslime überhaupt eine Integration gewünscht wird. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den sozialen Medien werden unzählige Filmchen verbreitet, in denen Imame in westeuropäischen Moscheen das oftmals belastete Verhältnis der Gläubigen zu ihrem westlich-säkularen Umfeld thematisieren.

In einem dieser Filme fragt ein Imam in Grossbritannien seine Gläubigen, ob sie Terroristen seien oder in Moscheen verkehren würden, in denen eine extreme Religionsauslegung gepredigt wird. Alle Anwesenden verneinen diese Fragen durch Erheben der Hand. Dann wurden sie weiter gefragt, ob für sie die Gebote des Islams wichtiger seien als die Verfassung und Gesetzte von England. Darauf plädierten alle dafür, dass die Verfassung und die Gesetze der Wahlheimat erst an zweiter Stelle rangieren sollten.

Die Aussagen wurden gezielt über die sozialen Medien verbreitet, damit alle verstehen sollen, dass die allermeisten Muslime keine Terroristen sind. Bei dieser inhaltsleeren Inszenierung wurde übersehen, dass die Feststellung, wonach die Regeln des Korans über den Gesetzen und Bestimmungen des Aufnahmelandes stehen müssten, einen absoluten Skandal darstellt.

Solche Aussagen zeigen eindrücklich auf, dass auf diese Weise eine Integration nie funktionieren kann, wobei sich die Frage stellt, ob von einem beträchtlichen Teil der Muslime überhaupt eine Integration gewünscht wird.

In einer Kölner Moschee sagte ein Vorbeter, dass der islamische Glaube nicht mit einer demokratischen Staatsform kompatibel sei.

Soll die Gattin, welche aus Syrien in den Westen geflohen ist, hier die Sprache lernen und sich mit ihrem neuen Umfeld austauschen – ja, auch mit fremden Männern? Soll die Tochter studieren oder eine Lehre machen und würde ein voreheliches Verhältnis mit einem jungen Mann nichtmuslimischen Glaubens von der Familie toleriert? Man verweigert den Handschlag und den gemischten Schwimmunterricht, Schullager für die Mädchen sind weitgehend tabu und auf Friedhöfen sind separate Felder vorgesehen, damit kein Muslime in einer Erde bestattet wird, wo früher mal ein Christ oder Heide seine letzte Ruhestätte fand. In Frankreich getrauen sich junge Französinnen in vorwiegend von Muslimen bewohnten Vierteln nicht mit freizügig geschnittenen Kleidern auf die Strasse, und in einer Kölner Moschee sagte ein Vorbeter, dass der islamische Glaube nicht mit einer demokratischen Staatsform kompatibel sei.

Nachdem die Geschichte über den Bieler Hassprediger Abu Ramadan hierzulande bekannt wurde, wehrt sich dieser nun gegen die Vorwürfe und bezeichnet sich als gut integriertes Mitglied unserer Gesellschaft. Na ja, vor lauter Integrationsbemühungen hat er es in den vergangenen 20 Jahren nicht geschafft, eine Landessprache zu lernen oder einer beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Die bezogenen 600'000 Franken Sozialhilfe wollte er aus naheliegenden Gründen nicht kommentieren und bezeichnete dies als reine Privatsache. Abu Ramadan wird seine Gründe haben, den schludrigen Umgang mit unseren Steuergeldern als private Angelegenheit zu sehen.

Dass Menschen aus Ländern mit einer rigiden Religionsauslegung nach Westeuropa flüchten, nur um augenblicklich die gleiche rigide Religionsauslegung einzufordern, ist nur vordergründig ein Widerspruch. Ein beträchtlicher Teil der Zugewanderten ist an unserem Geld und Wohlstand interessiert, lehnt jedoch unsere hier geltenden Werte und freiheitlichen Errungenschaften rigoros ab. Manchmal auch gewaltsam mit Toten und Verletzten.

Markus Melzl ist ehemaliger Kriminalkommissär und Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt. (Basler Zeitung)

Erstellt: 08.09.2017, 11:49 Uhr

Artikel zum Thema

Gesicht zeigen

Kommentar Eine Streitschrift gegen die Vollverschleierung. Mehr...

Ungereimtheit im Fall des Hasspredigers

Nidauer SVP-Gemeinderat dementiert Meldung Ramadans an den Kanton. Dokumente zeigen das Gegenteil. Mehr...

Politikerin kommt mit Burka ins Parlament

In Australien sorgte eine Rechtsaussen-Politikerin mit einer provozierenden Kleiderwahl für Empörung. Mehr...

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...