Wann das A-Wort angebracht ist

Stan Wawrinka hat Roger Federer als «Asshole» bezeichnet. Wann greifen Sie zum Schimpfwort-Klassiker?

Kämpft mit Tränen und teilt aus: Stan Wawrinka bei der Siegerehrung in Indian Wells. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wir fluchen immer häufiger – und das ist gut so. Denn Fluchen ist Stress abbauend, es kommt dadurch zur Frustentladung: Fluchen ist eine sprachliche Alternative zum Zuschlagen. Und vergessen wir nicht, wer den Ausdruck «Leck mich am Arsch» populär machte: Goethe höchstpersönlich, im «Götz von Berlichingen».

Dennoch gibt es Grenzen. Eine solche zumindest angekratzt hat Stan Wawrinka, als er Roger Federer während der Siegerehrung als «Asshole» bezeichnete. Im Spass zwar, aber trotzdem: Durfte er das? Und welche Mitmenschen dürfen wir so bezeichnen? Grundsätzlich könnte man ein Arschloch wohl so definieren: Jemand, der sich systematisch Freiheiten herausnimmt, die andere stören. Doch wann und bei wem greifen Sie konkret zum Schimpfwort-Klassiker?

Umfrage

Hundebesitzer, die in der Stadt Hundedreck nicht entsorgen.




Umfrage

Wagenlenker, die unbeirrt mit 100 auf der Überholspur fahren.




Umfrage

Wagenlenker, die absichtlich nahe auffahren.




Umfrage

Leute, die in Warteschlangen nach vorne drängeln.




Umfrage

Flugpassagiere, die nonstop auf einen einquatschen.




Umfrage

Velofahrer auf dem Trottoir.




Umfrage

Leute, die öffentliche Toiletten nicht spülen.




Umfrage

Leute, die ins Tram einsteigen, bevor andere Passagiere ausgestiegen sind.




Umfrage

Ein bester Freund, der einem den Partner ausspannt.




Umfrage

Ein Tennisgegner, der gegen einen gewinnt und bei der Siegerehrung lacht, wenn man Tränen verdrücken muss.




(phz)

Erstellt: 20.03.2017, 06:36 Uhr

Artikel zum Thema

«Roger is laughing. He’s an asshole, but it’s okay»

Video Natürlich wars Spass, dennoch: Diese Siegerehrung erhält in der Tennis-Geschichte wohl einen besonderen Platz. Mehr...

Blogs

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Beruf + Berufung Die Angst als Wegweiser

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...