Wer schöne Freunde hat, ist beliebter

Zeig mir, wie attraktiv deine Freunde sind, und ich sage dir, wie beliebt du bist: Eine holländische Studie konnte beweisen, dass die Regeln der Evolution auch auf Facebook ihre Gültigkeit behalten.

«Gesund, glücklich und sexuell produktiv» soll man sein: Facebook-Fans in Rio de Janeiro. (Archivbild)

«Gesund, glücklich und sexuell produktiv» soll man sein: Facebook-Fans in Rio de Janeiro. (Archivbild) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer auf Facebook besonders viele Freunde mit attraktivem Äusseren hat, ist selbst besonders beliebt. Dies gilt besonders für Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine holländische Studie, die mit Hilfe der Evolutionstheorie die Regeln der sozialen Netzwerke zu entschlüsseln versuchte.

Menschen würden vorrangig von anderen Menschen angezogen, die «gesund, glücklich und sexuell produktiv erscheinen», erläuterte Studienleiter Piet Kommers von der Universität Twente gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Diese allgemein anerkannte Evolutionsregel von Charles Darwin gelte auch für soziale Netzwerke im Internet.

Soziale Anziehungskraft im Fokus

Für die Studie kreierten die Forscher vier Profile mit Fotos von einem Mann und einer Frau, deren Anziehungskraft zuvor in einem Test als «neutral» bewertet wurde. Für jeden von ihnen schufen sie zwei Profile. Eines der Profile zeigte Fotos von «attraktiven», das andere Fotos von wenig anziehenden Freunden.

Im übrigen waren die Profile identisch: Sie enthielten Angaben zum Wohnort, Geburtsdatum, Interessen, bevorzugten Filmen, Musikstücken und Fernsehsendungen.

Die Wissenschaftler zeigten die Profile anschliessend 74 Studenten im Alter von 21 bis 31 Jahren und baten sie, ihre «soziale Anziehungskraft» zu bewerten. Dazu mussten sie Fragen wie «Ich denke, er/sie sollte ein Freund sein» beantworten. Rund 20 Prozent der Studenten bevorzugten jene Facebook-Teilnehmer, deren Seiten Fotos von «attraktiven» Freunden enthielten.

Vorteil vor allem für Frauen

«Der Eindruck von den Freunden auf Facebook beeinflusst eindeutig den Eindruck, den andere von einem Profilinhaber haben», heisst es in der Studie. Je mehr attraktive Freunde jemand auf seiner Seite vorweisen könne, umso attraktiver sei er selbst. Dies gelte besonders für Frauen.

Die Studie, die am Montag von der Fachzeitschrift «International Journal of Web Based Communities» veröffentlicht wurde, zeigt, dass attraktive Freunde vor allem die Beliebtheit von Frauen steigern. (fko/sda)

Erstellt: 24.04.2012, 21:56 Uhr

Artikel zum Thema

Facebook kann Wachstumstempo nicht halten

Kurz vor dem Börsengang wächst Facebook langsamer. Für die Aktionäre blieb sogar weniger als im Vorjahr. Die Truppe um Zuckerberg kaufte von Microsoft zahlreiche Patente – und änderte die Nutzungsbedingungen. Mehr...

Taiwanerin dokumentiert Selbstmord auf Facebook

Gewisse Leute verbringen einen Grossteil ihres Lebens auf Facebook, andere beenden es auch dort: Eine junge Frau in Taiwan brachte sich vor laufender Kamera um, währenddem sie mit Freunden chattete. Mehr...

Vor dem Job kommt die Frage nach dem Facebook-Passwort

«Das ist so, als ob sie jemanden nach dem Hausschlüssel fragen»: Unternehmen und Behörden in den USA fordern von Bewerbern die Zugangsdaten zu sozialen Netzwerken. Mehr...

Kommentare

Blogs

Geldblog Warum Samsung-Aktien starke Nerven erfordern
Von Kopf bis Fuss Eiweiss ist kein Wundermittel
Private View Die Diebe und die Nacht

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...