Gesucht: Der Hässlichste

Unförmig, verlottert oder einfach nur komisch – wir suchen den hässlichsten Deutschschweizer Kreisel. Kennen Sie ihn?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kreisel sind praktisch. Sie reduzieren die Unfallgefahr. Sie sind aber auch – Kunst. Oder, vielleicht besser: Kunstversuche.

Verrückte Dinge wurden schon in Kreiselinseln hineingebaut, -gestellt, -gepflanzt. Leserinnen und Leser von «24 Heures», «Le Matin Dimanche» und «Tribune de Genève» wählten jüngst einen Kreisel mit einer Riesenameise (!) zum hässlichsten Kreisel der Romandie. Sehr zum Ärger des britischen Kreiselphilosophen Kevin Beresford, der im Interview mit dieser Zeitung sagte, so was gebe es nicht, «hässliche Kreisel».

Wir sehen das etwas anders. Und erste Einsendungen Ihrerseits bestätigen: Hässliche Kreisel gibt es sehr wohl. Auch und womöglich gerade in der Deutschschweiz.

Schicken Sie uns bis Sonntagabend ihren Vorschlag für den hässlichsten Kreisel der Deutschschweiz. Bitte per E-Mail einschicken an: some@tamedia.ch. Oder auf Instagram unter den Hashtags #tagikreisel, #bzkreisel, #bundkreisel oder #bazkreisel. Am nächsten Montag können Sie abstimmen – und nächsten Freitag werden wir den hässlichsten Kreisel der Deutschschweiz küren.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 09.11.2018, 08:33 Uhr

Artikel zum Thema

«Wer genauer hinschaut, sieht die Schönheit der Kreisel»

Kennen Sie hässliche Kreisel? Umfrage und ein Gespräch mit Kreiselkenner Kevin Beresford, der sehr gern Runden dreht. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...