Heuchelei der Journalisten

Das Wall Street Journal drischt mit einem aus dem Zusammenhang gezogenen Bericht auf einen der erfolgreichsten Youtube-Stars der Welt ein – und macht dann einen bösen Fehler.

Mit diesem Video begann der Ärger für PewDiePie.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Web-Plattform Fiverr bietet allerlei Jobs für fünf US-Dollar an. Um diese Absurdität auf «humorvolle Weise» aufzuzeigen, machte Entertainer PewDiePie neulich ein Experiment: Er buchte bei Fiverr zwei ­tanzende Inder, die ein Schild mit der Aufschrift «Death to all Jews» hochhalten. Ja, für Geld kann man alles kaufen. Und ja, die Aufschrift ist – auch für einen Witz – indiskutabel geschmacklos und zeugt von absoluter Geistesschlichtheit. Den Witz könnte man genauso als getarnten Aufruf zur Gewalt verstehen. Die Verlockung, Grenzen auszuloten, und der Drang, seine Follower zu verblüffen, war für ­PewDiePie offenbar stärker als jede Vernunft.

PewDiePie aka Felix Kjellberg ist der grösste Youtube-Star der Welt. Er postet Videos von sich beim Gamen, bei Lach-Herausforderungen, er macht sich über Dinge lustig. 54 Millionen ­Abonnenten gefällt die Unterhaltung des ­Amateur-Comedians. Geschätzte acht Millionen Dollar im Jahr verdient der 27-Jährige damit. Wer es als Einzelperson zustande bringt, dass seine Videos an einem Tag von bis zu sechzehn Millionen (!) Menschen angeguckt werden, braucht sich nicht zu wundern, wenn einem gewisse Dummheiten irgendwann um die Ohren fliegen: Das Wall Street Journal brandmarkte PewDiePie in einem viel beachteten Artikel als Antisemiten, mit der Folge, dass Disney seine Partnerschaft mit ihm beendete. PewDiePie entschuldigte sich, er sei zu weit gegangen mit dem Witz, wollte nie Antisemitismus bewerben.

Ich mag PewDiePie nicht verteidigen. Von einem erwachsenen Menschen dürfte man erwarten, dass er seine Witze zu Ende denkt und abschätzt, wie sie auf andere wirken könnten. Als Influencer trägt er ein Stück weit Verantwortung. Dass das WSJ sich berufen fühlte, mit dem Video bei Disney hausieren zu gehen – er hat es selbst verschuldet.

Nur gibt es da zwei kleine Probleme. Das WSJ schreibt in seiner vernichtenden Schlagzeile von antisemitischen «posts», also Mitteilungen. Ein Witz ist keine Mitteilung. Man kann nun auf Wortspielereien herumtanzen, verzichtet man aber auf diese Differenzierung oder ist nicht bemüht, die Absicht hinter dem Medienexperiment zu erfahren, übersimplifiziert man den Sachverhalt, anstatt ein vollständiges Bild zu zeichnen.

Heuchlerisch wird es dann, wenn der federführende Journalist, Ben Fritz, dieselbe Art von Witzen bei Twitter loslässt: «War gerade auf meiner ersten Chanukka-Party. Hatte keine Ahnung, dass Juden so geschickt im Brutzeln sind.» Man verliert sich eben schnell in den Genüssen befriedigten Hochmuts. Den Tweet hat Fritz mittlerweile gelöscht; im Archiv ist er noch immer auffindbar.

Hier zieht PewDiePie gin seiner Antwort egen die Medien vom Leder.

Dank dem WSJ-Artikel ist PewDiePie einflussreicher denn je. Am Tag nach der Veröffentlichung verzeichnete sein Kanal 18'795 neue Abonnenten. Am fünften Tag danach +85 833, am sechsten +117'835 (Quelle: socialblade.com/Youtube). Seine Anhängerschaft bleibt ihm treu, weil sie zu unterscheiden vermag und versteht, was er ­aufzeigen wollte. Er wird weiterhin viel Geld ­verdienen. Wer daran zweifelt, begreift den Mechanismus der neuen Medien nicht.

Hinter PewDiePies Filmchen steckt keine ­antisemitische Absicht. Ich habe mir unzählige seiner Clips angeguckt. Einige sind töricht, ­taktlos, andere – wie seine jüngste Abrechnung mit Ben Fritz, «How About That…» – ein komödiantisches Glanzstück. Bis Ende Woche wird er mit den gesammelten Klicks für das eine Video die Auflage des gesamten WSJ um das Fünffache überschritten haben. (Basler Zeitung)

Erstellt: 02.03.2017, 10:11 Uhr

Artikel zum Thema

Dear White People

Kolumne Empört sein verkommt immer mehr zur Gruppenbeschäftigung. In den USA sind nun jene beleidigt, die die «Snowflakes» bislang fürs Beleidigtsein kritisiert haben. Mehr...

Wahlleugner

Kommentar Die Trump-Hasser, darunter ein Grossteil der Medien, kommentieren das Geschehen, als sei ein irrer Putschgeneral am Wüten. Mehr...

Hass der Woche

Kommentar In den links­liberalen Milieus der Universitäten und Medien der USA hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass Schwarze durchwegs Opfer sind. Auch wenn sie rassistische Taten begehen. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Lachen für einen guten Zweck: Diese Frau nimmt, in Malta, an einer Parade für Clowns teil, die sich um kranke Kinder kümmern. (15. Oktober 2017)
(Bild: Darrin Zammit Lupi) Mehr...