«Lass sie krepieren»

Ein afroamerikanischer Soziologieprofessor ist ungestraft der Ansicht, dass man Weisse in Not sterben lassen sollte. Jeder weisse Professor wäre umgehend seines Amtes enthoben worden.

Polizisten beim Tatort, wo Steve Scalise angeschossen wurde.

Polizisten beim Tatort, wo Steve Scalise angeschossen wurde. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor zwei Wochen wurde der konservative amerikanische Kongressabgeordnete Steve Scalise Ziel eines Gewehrattentats. Täter war ein 66-jähriger Trump-Hasser und Bernie-Sanders-Anhänger. Scalise wurde von einer Kugel getroffen, überlebte aber, weil sich die für seine Sicherheit verantwortlichen Cops – zwei afroamerikanische Frauen – schützend vor ihn geworfen und den Angreifer erschossen hatten.

Kurz darauf postete der afroamerikanische Soziologieprofessor Johnny Eric Williams den auf Medium.com erschienenen Artikel «Let Them F*cking Die» («Lass sie krepieren») eines anonymen Autors auf Facebook. Der Artikel suggerierte, dass es falsch gewesen sei, das Leben des Abgeordneten Scalise zu retten, und führte eine Reihe weiterer Situationen auf, in denen es ebenfalls unangebracht sei, «ihnen» zu helfen. Mit «ihnen» waren die Weissen gemeint.

«Wenn du sie ertrinken siehst. Wenn du sie in einem brennenden Gebäude siehst. Wenn sie im Notfallraum verbluten. Wenn der Boden unter ihnen einbricht. Wenn sie im Park sind und die Waffen aufeinander richten: Mach nichts. Lass. Sie. Krepieren. Und lächle still dabei.» Williams, Professor am Trinity College in Hartford, Connecticut, liess keinen Zweifel daran, dass er die Meinung des Autors teilte.

Die westliche Zivilisation sei ein einziger historischer Amoklauf weisser Männer gegen nicht weisse Völker.

Diese Posts waren aber nicht bloss die singuläre Entgleisung eines Uni-Dozenten. Sie verweisen auf intellektuelle und moralische Verluderungen im gesamten akademischen Betrieb, auf einen neuen sich ausbreitenden Rassismus, einen schwarzen nun, aber dadurch nicht gescheiteren. Nicht nur in radikalen Zirkeln der black community, auch in progressiven weissen Kulturmilieus geniesst die aberwitzige Idee, die westliche Zivilisation sei ein einziger historischer Amoklauf weisser Männer gegen nicht weisse Völker, mittlerweile grosse Sympathien.

Er habe, schrieb Williams, die Nase voll von der «täglichen Gewalt der sogenannten Weissen» gegen Minderheiten, und es sei Zeit, «diese inhumanen Arschlöcher zu konfrontieren und die Sache zu beenden». Jeder weisse Professor, der vergleichbare Prosa über schwarze Mitbürger verbreitet hätte, wäre umgehend seines Amtes enthoben worden. Zu Recht. Johnny «Lass sie krepieren» Williams ist weiterhin Inhaber seines Lehrstuhls für Soziologie. (Basler Zeitung)

Erstellt: 27.06.2017, 11:41 Uhr

Artikel zum Thema

Die hysterische politische Korrektheit

Kommentar Kanadische Studentinnen sangen den legendären Lou-Reed-Song «Walk on the Wild Side». Dann mussten sie sich entschuldigen, weil sie damit die Gefühle eines Transsexuellen verletzt haben. Mehr...

Geistiger Knallfrosch

Kommentar Hal Niedzviecki hatte es gewagt, das neulinke Dogma der «kulturellen Aneignung» infrage zu stellen. Das hat ihn seinen Job gekostet. Mehr...

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Nullzinsen trotz Boom
Tingler Sinnvoll einkaufen
Private View Blösse unter dem Hammer

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18. September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...