Rassistische Schweiz?

Nimmt die Fremdenfeindlichkeit in der Schweiz tatsächlich zu? Hunderttausende von Migranten sehen das offensichtlich anders. Sie leben gerne hier.

Kampagne gegen Rassismus: Bei einer Wohnbevölkerung von 8,4 Millionen, davon ein Viertel Ausländer, sind 301 gemeldete rassistische Vorkommnisse pro Jahr aber nicht alarmierend.

Kampagne gegen Rassismus: Bei einer Wohnbevölkerung von 8,4 Millionen, davon ein Viertel Ausländer, sind 301 gemeldete rassistische Vorkommnisse pro Jahr aber nicht alarmierend. Bild: Stefan Leimer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Die Hemmschwelle sinkt», titelte der Blick unheilvoll, und die anderen Medien teilten die Besorgnis des Boulevard-Blattes, nachdem letzte Woche die schweizerischen Beratungsstellen für Rassismusopfer die Zahlen für 2017 veröffentlicht hatten. 301 rassistische Übergriffe waren landesweit von den 27 Fachstellen registriert worden, «so viele wie noch nie».

Aber sind das viele? Rein rechnerisch bedeutet dies, dass jede der Fachstellen etwa einen neuen Klienten pro Monat empfängt. Kein überwältigender Arbeitsandrang also für die anti-rassistische Helfer-Gemeinde, für die Spezialisten für interkulturelle Konflikte, für die Ethnologinnen, Soziologen, Psychologinnen, Juristen, für die Sozialarbeiter mit Migrationshintergrund. Kommt dazu, dass Einrichtungen wie «Stopp Rassismus» oder «Konfliktophon» sich gegenüber ihren privaten und staatlichen Geldgebern rechtfertigen müssen, dass sie wirklich notwendig sind. Und daher naturgemäss dazu neigen, die von ihnen diagnostizierten und bekämpften Probleme als besonders gravierend darzustellen und alltägliche zwischenmenschliche Konflikte zu rassistischen Vorfällen hochzustilisieren.

Keine alarmierende Zahl der Fälle

Tatsache ist: Bei einer Wohnbevölkerung von 8,4 Millionen, davon ein Viertel Ausländer, sind 301 gemeldete rassistische Vorkommnisse pro Jahr nicht alarmierend – zumal diese quasi nie gewalttätig sind. Beschimpft oder entwürdigend behandelt zu werden, ist schmerzhaft, aber in einer brennenden Asylunterkunft zu sitzen, ist tödlich. Die Schweiz ist kein Hort der Seligen, doch sie ist kein rassistisches Land, ihre zivilisatorischen Schwellen sind intakt. Wer dies bestreitet, ist ideologisch arg verpeilt. Etwa wie Tarek Naguib, so genannter Diskriminierungsexperte, der im zitierten Blick zwar einräumen muss, dass sich ein «gewalttätiger Rassismus» in der Schweiz «vergleichsweise selten Bahn bricht», dafür aber allerorten einen sehr starken «institutionellen», «versteckten», «unbewussten», «strukturellen» Rassismus am Wirken sieht.

Ein Rassismus, der aber, ob «unterschwellig», «latent» oder «komplex», offensichtlich Hunderttausende von Migranten nicht daran hindert, gerne in der Schweiz zu leben, und denen Millionen weitere sofort nachfolgen würden, wenn es nur möglich wäre. (Basler Zeitung)

Erstellt: 10.04.2018, 11:40 Uhr

Artikel zum Thema

Rechte Hetze?

Kommentar Was früher noch von beiden Polit-Lagern mit Applaus bejubelt wurde, würde in Zeiten politischer Korrektheit mit einer Strafanzeige wegen «Rassismus» abgestraft werden. Mehr...

«Du Jude»

Kommentar Antisemitismus findet unter arabischstämmigen Jugendlichen zunehmend Anklang. Und doch ist nur vom Rassismus gegen Zuwanderer die Rede, nie von demjenigen der Zugewanderten. Mehr...

Kommentare

Blogs

Wettermacher Warum Skandinavien so lange unter Hitze leidet
Beruf + Berufung Lachend aus der Rolle fallen
Mamablog Mir stinkts!

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...