CNN-Redaktion in New York nach Bombendrohung evakuiert

Wieder gibt es Drohungen gegen den US-Sender. Im Oktober fanden Behörden Sprengsätze, adressiert an Barack Obama oder Hillary Clinton.

Spezialeinheiten der New Yorker Polizei räumten das Time-Warner-Gebäude in New York, in dem CNN seine Redaktion hat.

Spezialeinheiten der New Yorker Polizei räumten das Time-Warner-Gebäude in New York, in dem CNN seine Redaktion hat. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Polizei der Millionenmetropole sperrte die Strasse vor dem CNN-Gebäude und rief die Bevölkerung auf, die entsprechende Gegend zu meiden. Das Time Warner Center mit CNN befindet sich am Columbus Circle südlich des Central Park.

Im Nachrichtenraum des Senders in dem Time Warner Center in Manhattan hätten am Donnerstagabend (Ortszeit) mehrere Sirenen geheult, teilte CNN mit. Alle Mitarbeiter hätten daraufhin kurz nach 22.30 Uhr (Ortszeit) die Büros verlassen. Moderator Don Lemon twitterte, seine tägliche Live-Sendung «CNN Tonight» sei mittendrin abgebrochen worden. Die Bombendrohung war CNN zufolge telefonisch eingegangen. Weitere Einzelheiten waren zunächst unbekannt.

Die Polizei nahm Untersuchungen zu dem Vorfall auf. Sie fand aber keinen Sprengsatz. Nach rund eineinhalb Stunden konnten die Journalisten in die Redaktion zurückkehren, wie der Sender später mitteilte.

Erst im Oktober war die CNN-Redaktion in New York nach dem Fund eines Sprengsatzes geräumt worden. Damals waren Postsendungen mit Sprengsätzen an eine Reihe von Kritikern von US-Präsident Donald Trump geschickt worden, unter anderem an den demokratischen Ex-Präsidenten Barack Obama und an die frühere Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. (hvw/sda)

Erstellt: 07.12.2018, 07:21 Uhr

Artikel zum Thema

Sprengsatz in Briefkasten von US-Investor Soros gefunden

George Soros hat unerwünschte Post erhalten. Der Milliardär gilt als Hassfigur von Rechtsextremen. Mehr...

Postsendung explodiert in IWF-Büro – eine Verletzte

Auf das Pariser Büro des Internationalen Währungsfonds ist ein Attentat verübt worden. Eine Person wurde dabei leicht verletzt. Mehr...

Kommentare

Blogs

Tingler Zeichen der Zukunft
History Reloaded Ländler statt Swing

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...