Mädchen stachelt Freund zum Suizid an

Die Staatsanwältin sieht «kalte Geltungssucht» als Tatmotiv. Das Urteil: Zweieinhalb Jahre Haft für die mittlerweile 20-Jährige in den USA. Sie hatte mit SMS ihren Freund in den Selbstmord getrieben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weil sie ihren Freund über Textnachrichten zum Suizid angestachelt hatte, ist eine junge Frau in den USA wegen fahrlässiger Tötung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Nach 15 Monaten soll sie Medienberichten zufolge auf Bewährung aus der Haft entlassen werden.

Die Staatsanwaltschaft hatte zwölf Jahre Gefängnis gefordert. Die 20-Jährige habe nicht erkennen lassen, dass sie Verantwortung für ihre Taten übernehme. Das Gericht untersagte ihr am Donnerstag (Ortszeit) jeglichen Kontakt zur Familie ihres verstorbenen Freundes.

Die Verteidigung hatte argumentiert, dass ihre Mandantin zum Tatzeitpunkt schwere gesundheitliche Probleme hatte und bei ihr eine Depression festgestellt wurde. Ausserdem habe sie ihren Freund vorher von Suizidversuchen abgehalten.

Der 18-Jährige wurde im Juli 2014 tot in seinem Auto aufgefunden. Er starb an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Seine damals 17-jährige Freundin hatte ihn über Textnachrichten dazu ermutigt, seinen Suizid durchzuführen, obwohl Roy schrieb, dass er sich nicht umbringen wolle. (dou/SDA )

Erstellt: 04.08.2017, 17:18 Uhr

Artikel zum Thema

Luzerner Polizeichefs dürfen wieder heikle Einsätze leiten

Video Eine Hanfrazzia in Malters LU endete mit dem Suizid einer Frau. Das Gericht hat nun die Polizeispitze vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung entlastet. Mehr...

Der Streit um einen Holunder treibt neue Blüten

Die Baselbieter Staatsanwaltschaft will das Urteil zum «teuersten Holderbusch der Schweiz» weiterziehen. Mehr...

Minderjährige kommen leicht an Alkohol

Vor allem in Bars ist es für Jugendliche immer noch einfach Alkohol zu kaufen. Mehr...

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Stilikone und Influencerin mit 96

Die Welt in Bildern

Nichts für Tierliebhaber: Fuchspelze werden von einem Arbeiter auf dem chinesischen Chongfu Pelzmarkt verarbeitet (14. Dezember 2017).
(Bild: William Hong) Mehr...