Die Wulffs trennen sich

Ein Jahr nach seinem Rücktritt als deutscher Bundespräsident haben sich Christian und seine Frau Bettina Wulff getrennt. Damit hat die Beziehung der beiden die «Affäre Wulff» offensichtlich nicht überlebt.

Angeblich Trennungsvereinbarung unterzeichnet: Christian (l.) und Bettina Wulff, hier am Flughafen von Muscat in Oman. (10. Dezember 2011)

Angeblich Trennungsvereinbarung unterzeichnet: Christian (l.) und Bettina Wulff, hier am Flughafen von Muscat in Oman. (10. Dezember 2011) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Christian und Bettina Wulff galten lange als das Glamourpaar der deutschen Politik, nun ist es aus: Ein knappes Jahr nach dem Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten bestätigte Wulffs Anwalt Gernot Lehr , dass der 53-Jährige und seine 39 Jahre alte Frau künftig separate Wege gehen werden. «Das Ehepaar Wulff hat sich am vergangenen Wochenende getrennt», sagte eine Sprecherin des Anwalts. «Die Sorge für den gemeinsamen Sohn werden sie gemeinsam wahrnehmen.» Es werde keine weiteren Erklärungen zu der Trennung geben, liess Wulffs Anwalt mitteilen.

Die Eheleute Wulff sollen der «Bild»-Zeitung zufolge bei einem Rechtsanwalt in Hannover eine Trennungsvereinbarung unterzeichnet haben. Bettina Wulff werde mit ihren beiden Söhnen bis auf weiteres im gemeinsamen Haus in Grossburgwedel bei Hannover wohnen bleiben. Spekulationen über die bevorstehende Trennung gab es schon seit Wochen.

Wulff bereits ausgezogen

Wulff sei bereits am vergangenen Wochenende in eine Mietwohnung nach Hannover umgezogen, heisst es in dem Bericht von «Bild»-Chefredakteur Kai Diekmann. Mit Rücksicht auf die Kinder sei die zunächst räumliche Trennung im gütlichen Einvernehmen gemeinsam vereinbart worden.

Christian Wulff ist mit Bettina seit März 2008 in zweiter Ehe verheiratet. Ihr gemeinsamer Sohn wurde im Mai 2008 geboren. Er geht in Grossburgwedel in den Kindergarten. Deshalb bleibe Bettina Wulff weiter dort wohnen, berichtet das Blatt. «Es wird spekuliert, ob das Haus, dessen Kauf die sogenannte Kredit-Affäre im Dezember 2011 auslöste, mittelfristig veräussert werden wird», heisst es weiter.

Von «Bild» ausgeschlachtet

Die «Bild»-Zeitung hatte die Affäre ans Licht gebracht, was wiederum eine spektakuläre Nachricht Wulffs auf Diekmanns Anrufbeantworter zur Folge hatte. «Bild» schlachtete in den Folgewochen den Fall aus; der Druck der Öffentlichkeit wurde immer grösser, Wulff trat schliesslich zurück.

In einer Trennungsvereinbarung werden Regelungen für die Phasen des Getrenntlebens getroffen. Ziel muss nicht automatisch eine Scheidung sein. Die Partner können auch planen, dauerhaft getrennt zu leben. Allerdings ist die Trennung Hauptvoraussetzung für eine spätere Scheidung. Wenn beide die Scheidung wollen, gilt die Ehe nach der Trennungsdauer von einem Jahr als unwiderlegbar zerrüttet.

«Zu viel in Mitleidenschaft gezogen»

Die Trennung des Ehepaars Wulff kommt fast genau ein Jahr nach dem Rücktritt Christian Wulffs vom Amt des Bundespräsidenten am 17. Februar 2012. Die Ehe scheint auch an den Belastungen der Affäre gescheitert zu sein. Die «Bild»-Zeitung jedenfalls zitiert einen Parteifreund mit den Worten: «Staatsanwälte, Hausdurchsuchung, Ermittlungen – das stellt jede Beziehung auf eine extreme Probe.» Manche Paare würden dadurch zusammengeschweisst, andere lebten sich auseinander.

Bereits in ihrem im September veröffentlichten Buch «Jenseits des Protokolls» hatte Bettina Wulff über Eheprobleme berichtet. In einem «Brigitte»-Interview sagte sie über die Zeit vor dem Rücktritt: «So etwas kann eine Beziehung nur eine bestimmte Zeit lang durchleben und ertragen, sonst wird zu viel in Mitleidenschaft gezogen.» Inzwischen sei sie mit ihrem Mann in therapeutischer Behandlung, berichtete Bettina Wulff damals. (rub/rbi/mw/dapd)

Erstellt: 07.01.2013, 11:03 Uhr

Christian und Bettina Wulff haben sich getrennt. (Video: Reuters )

Bildstrecke

Bettina Wulff – vom roten Teppich in die Klatschspalten

Bettina Wulff – vom roten Teppich in die Klatschspalten Die Frau des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten setzt sich mit Klagen gegen hartnäckige Gerüchte zur Wehr, sie habe als Prostituierte und Escortdame gearbeitet.

Bildstrecke

Aufstieg und Fall des Christian Wulff

Aufstieg und Fall des Christian Wulff Der CDU-Politiker Christian Wulff musste am 17. Februar 2012 als deutscher Bundespräsident zurücktreten. Der Druck war zu gross, Ermittler hatten die Aufhebung der Immunität beantragt. Ein Rückblick auf seine Karriere.

Artikel zum Thema

Googles Gerüchte-Multiplikation

Analyse Die Klage von Bettina Wulff sollte für den Suchkonzern ein Anlass sein, die Vorschlagsfunktion zu überdenken. Mehr...

Ehepaar Wulff geht zum Therapeuten

Die frühere deutsche First Lady macht in der Zeitschrift «Brigitte» ein Geständnis: «Wir haben uns professionelle Hilfe geholt.» PR-Profis werfen Bettina Wulff eine Inszenierungs-Kampagne vor. Mehr...

«Ich habe nie als Escortlady gearbeitet»

Bettina Wulff, die Frau des deutschen Ex-Bundespräsidenten, hat am Wochenende eine mediale Offensive gestartet. Nach Klagen gegen Journalisten doppelt sie mit einem Buch nach. Auszüge werden bereits publiziert. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Von Kopf bis Fuss Lingerie-Model mit 83? – Klar!

Tingler Besitz als Idol

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...