Miss-Schweiz-Wahl wird zur Castingshow

Nach langer Unsicherheit, ob es in der Schweiz überhaupt wieder eine Miss-Wahl geben wird, kehrt der Schönheitswettbewerb zurück ins Fernsehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz bekommt eine neue Miss Schweiz: Der Privatsender 3+ wird im kommenden Jahr drei Castingfolgen und die Liveübertragung des Wettbewerbes ausstrahlen.

3+ will aus der Miss-Wahl wieder ein grosses TV-Ereignis machen. Geplant sind drei Casting-Sendungen, in denen die Kandidatinnen auf ihrem Weg begleitet werden, sowie die Live-Übertragung der Wahl, wie der Sender am Montag der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Wann die Sendungen ausgestrahlt werden, steht aber noch nicht fest.

3+-Chef Dominik Kaiser freut sich, «einer der beliebtesten Marken der Schweiz neues Leben einhauchen zu können.» Gesucht wird eine «starke Persönlichkeit mit Ausstrahlung, welche die Schweiz mit Herzlichkeit, Bodenständigkeit und Offenheit repräsentiert».

Keine karitative Botschafterin mehr

Von Wohltätigkeit ist nicht mehr die Rede. Die neue Miss soll wieder eine richtige Schönheitskönigin werden. Der Zuger Unternehmer Guido Fluri hatte die Miss in den vergangenen Jahren zu einer karitativen Botschafterin umgestaltet. Mit mässigem Erfolg – auch finanziell, da Sponsoren lieber eine richtige Markenbotschafterin haben.

Im Februar setzte Fluri schliesslich einen Schlussstrich und verkaufte die Markenrechte an die Eventschmiede AG. Die neuen Inhaber der Miss Schweiz Organisation heissen Angela Fuchs, Iwan Meyer und Andrea Meyer. Der Kaufpreis blieb geheim.

Die letzte Miss-Wahl unter dem Motto «Krone mit Herz» fand im November 2015 statt, ausgestrahlt damals von Sat 1 Schweiz. Gewählt wurde die Freiburgerin Lauriane Sallin, die auch heute noch im Amt ist. Sie wird die Krone noch bis 2018 behalten können. (sda)

Erstellt: 02.08.2017, 16:00 Uhr

Blogs

Sweet Home Gold für die Wohnung

Mamablog Ein Smartphone mit 10?

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...