Models werfen Testino sexuelle Belästigung vor

Nach der Film- trifft es nun auch die Modebranche: Fast 30 Männer melden sich öffentlich zu Wort und beschuldigen zwei Starfotografen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mehrere männliche Models werfen den Star-Fotografen Bruce Weber und Mario Testino sexuelle Belästigung vor. 15 aktive und frühere Models beschuldigten Weber in der Zeitung «New York Times», er habe entsprechende Forderungen oftmals bei Foto-Shootings und anderen privaten Treffen gestellt. 13 Personen richteten ihre Vorwürfe gegen Testino.

Seitdem mehrere Frauen Hollywood-Produzent Harvey Weinstein sexuelle Belästigung und Vergewaltigung vorgeworfen haben, hat die Welle der öffentlichen Anklage auch andere Branchen erfasst. Mehr und mehr Männern in Machtpositionen wird vorgeworfen, Situationen im Joballtag für sexuelle Vorteile ausgenutzt zu haben.

«Er hat meine Genitalien angefasst»

Model Robyn Sinclair sagte mit Blick auf Weber, es habe «viele Berührungen» und «Belästigung» gegeben. «Ich erinnere mich, wie er seine Finger in meinen Mund gesteckt, und wie er meine Genitalien angefasst hat.» Es sei zwar nicht zu Sex gekommen, so Sinclair, aber es sei viel passiert. Models seien aufgefordert worden «zu atmen» und sich selbst anzufassen. Weber habe dann deren Hände dorthin geführt, wo sie «Energie» gespürt hätten.

Webers Werbeaufnahmen für Calvin Klein, Abercrombie & Fitch und andere Unternehmen haben ihn zum Star in der kommerziellen Fotografie und in der Fotokunst gemacht. Testino, geliebt von vielen Promis, Modemagazinen und jüngeren Mitgliedern des britischen Königshauses, wurde in der «New York Times» vorgeworfen, Models begrapscht und eindeutige, starke Avancen gemacht zu haben.

Testino ein «sexuelles Raubtier»

Model Ryan Locke beschrieb Testino als «sexuelles Raubtier». Bei einem Shooting seien Fotos auf einem Bett gemacht worden. Dabei habe Testino allen Leuten gesagt, den Raum zu verlassen und die Tür abgeschlossen. «Dann steigt er ins Bett, klettert auf mich drauf und sagt: «Ich bin das Mädchen, du der Junge», so Locke. Er selbst sei dann aggressiv geworden, habe ein Handtuch nach ihm geworfen und sich angezogen.

«Sexuelle Belästigung war eine dauerhafte Realität», sagte Roman Barrett, der Ende der 1990er Jahre als Assistent für Testino arbeitete. Der Fotograf habe sich mit einer Erektion an seinem Bein gerieben und vor seinen Augen masturbiert, sagte er. Mehrere frühere Assistenten sagten, Testino habe junge, heterosexuelle Männer beschäftigt und ihnen gegenüber aggressive Avancen gemacht.

Testino und Weber schockiert

In einer ersten Reaktion auf den Zeitungsbericht teilte das Medienunternehmen Condé Nast, das die »Vogue« und andere Top-Magazine veröffentlicht, mit, vorerst nicht mehr mit Weber und Testino zu arbeiten.

Sprecher von Weber und Testino erklärten, beide Fotografen seien angesichts der Vorwürfe schockiert und verblüfft. «Ich bin komplett schockiert und betrübt über diese empörenden Anschuldigungen, die gegen mich erhoben werden. Ich weise sie absolut zurück», sagte Weber über eine Mitteilung seines Anwalts.

Testinos Anwalt Andrew Brettler schrieb in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AP am späten Samstagabend, es werde zunächst keinen weiteren Kommentar geben. Zuvor hatte eine Anwaltskanzlei in Vertretung Testinos den Charakter und die Glaubwürdigkeit der öffentlichen Ankläger infrage gestellt. (roy/AP)

Erstellt: 14.01.2018, 05:42 Uhr

Artikel zum Thema

Vom Hashtag zum weltweiten Protest

Drei Monate sind vergangen, seit die Vorwürfe gegen Harvey Weinstein publik wurden und das #MeToo-Phänomen seinen Anfang nahm. Die wichtigsten Eckdaten und Ereignisse. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Geldblog Lohnt sich die Säule 3a wirklich?

Michèle & Wäis Sind Sie fit für ein Date?

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Auf der anderen Seite: Seit nun schon vier Wochen stehen sich Israelis und Palästinenser gewaltsam am Grenzzaun gegenüber. Hier zielt ein junger Mann mit einer Steinschleuder auf israelische Soldaten. (20. April 2018)
(Bild: Mohammed Saber/Epa) Mehr...