19 Tote bei Busunglück in Hongkong

In Hongkong sind mindestens 19 Menschen gestorben, als ein offenbar zu schnell fahrender Doppeldeckerbus umkippte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einem Busunglück sind in Hongkong mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. 63 weitere Insassen wurden bei dem Unfall am Samstagabend verletzt, neun von ihnen lebensgefährlich, wie der Sender Radio Television Hong Kong (RTHK) am Sonntag berichtete. Der Bus hatte sich beim Unfall überschlagen.

Unter den Toten seien 15 Männer und 4 Frauen, berichtete RTHK. Der 30-jährige Fahrer des Doppeldeckerbusses wurde nach dem Unfall festgenommen.

Fahrgäste erzählten der Tageszeitung «South China Morning Post», der Mann sei getadelt worden, weil der Bus verspätet gewesen sei. Daraufhin habe er das Tempo beschleunigt. Dabei habe er die Kontrolle über das Fahrzeug verloren.

Die Behörden kündigten laut RTHK an, den Familien der Toten jeweils 300'000 Hongkong-Dollar (rund 36'000 Franken) zu zahlen. Die verletzten Fahrgäste sollten demnach 150'000 bis 250'000 Hongkong-Dollar (etwa 18'000 bis 30'000 Franken) erhalten.

(fur/sda)

Erstellt: 11.02.2018, 14:41 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei Frauen bei Unfall auf A1 verletzt

Zwei Frauen wurden am Donnerstag bei einem Unfall auf der A1 verletzt. Der Verursacher entfernte sich vom Unfallort. Mehr...

Über 40 Kinder bei Unfall mit Schulbus verletzt

In Deutschland ist ein vollbesetzter Schulbus in ein Elektrofachgeschäft gekracht. Es gibt Dutzende Verletzte, einige davon schwer. Mehr...

Blogs

Tingler Zeichen der Zukunft

History Reloaded Ländler statt Swing

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...