«Der Schneesturm wird alle möglichen Rekorde brechen»

Rekordschnee in New York: 1,50 Meter sind bereits gefallen, nun ist nochmals ein Meter Neuschnee angekündigt. Das führt zu teilweise bizarren Szenen.

Buffalo versinkt im Schnee: Die Schneewolke und ihr Resultat. (18. November 2014) (Videos:Youtube/Joseph DeBenedicti & Jason Holler & Facebook/Kevin Beers & Facebook/Angela Morris)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der frühe Wintereinbruch lässt die Einwohner des Staates New York und vieler weiterer Orte der USA nicht los. Nach mehr als eineinhalb Meter hohen Schneedecken am Mittwoch wird laut Wettervorhersagen am Donnerstagabend (Ortszeit) ein weiterer Meter Schnee rund um die stark betroffene Stadt Buffalo fallen. Der Gouverneur des Bundesstaates sprach bereits von einem rekordverdächtigen Wintereinbruch. «Dies ist ein historisches Ereignis. Letztlich wird dieser Schneesturm alle möglichen Rekorde brechen», sagte New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo.

Der starke Schneefall sorgte in Buffalo streckenweise für abstruse Szenen. Hausbesitzer fanden eine weisse Schneewand vor, als sie ihre Türen öffneten. Eine Frau musste ihr Neugeborenes in einer Feuerwehrstation zur Welt bringen, weil sie wegen des Schnees nicht in ein Krankenhaus gebracht werden konnte – ihr Baby namens Lucy kam gesund und munter zur Welt. Ein 212 Kilometer langer Autobahnabschnitt musste nach Angaben der zuständigen Transportbehörde geschlossen werden. 150 Fahrzeuge blieben im Schnee liegen. Die Bundespolizei musste Autofahrern, die auf dem wichtigsten Highway des Bundesstaates gestrandet waren, mit Schneemobilen Decken bringen, einige Menschen assen Schnee, weil sie solchen Durst hatten.

Mehr Schnee als sonst im ganzen Jahr

Cuomo zufolge wird es vier bis fünf Tage dauern, um die Spuren des Sturms zu beseitigen. Der Gouverneur warnte davor, dass wärmere Temperaturen am Wochenende den Schnee schmelzen und so zu erheblichen Überflutungen führen könnten. Meteorologen sagten voraus, es werde am Samstag und Sonntag vielerorts in dem Staat regnen. Bis dahin soll in Buffalo in dieser Woche deutlich mehr als 2,40 Meter hoher Schnee gefallen sein – so viel wie sonst in einem ganzen Jahr.

Der Schneefall komme an den heftigsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in den USA heran, berichteten auf Meteorologie spezialisierte Historiker:Ihnen zufolge wurden in Silver Lake im Staat Colorado einst 192 Zentimeter Schnee an einem Tag gemessen – vor 93 Jahren. Mindestens sieben Todesfälle wurden mit dem schlechten Wetter in Verbindung gebracht, darunter allein fünf im Staat New York sowie je einer in New Hampshire und Michigan.

Wie die Tiere des Zoos von Buffalo auf den Schnee reagieren. (Video: Facebook/Buffalo Zoo)

Minustemperaturen in allen 50 Bundesstaaten

Kalte Luft aus der Arktis, die über die Grossen Seen hinwegströmte, führte nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes zu starken Schneefällen in Teilen der Staaten New York, Pennsylvania, Ohio, Michigan und Wisconsin. Bis Freitag könnten mancherorts fast zwei Meter Schnee fallen.

Die USA hätten den kältesten Morgen im Monat November seit 1976 verzeichnet, sagte Meteorologe Ryan Maue der Zeitung «USA Today». In allen 50 Bundesstaaten wurden Minustemperaturen gemessen. Eine solche Wetterlage sei normalerweise erst im Januar oder Februar zu erwarten.

Machen das Beste aus dem Sturm: Surfen auf dem Lake Erie. (Video: Vimeo/Kevin Cullen) (jym/rar/sda/AP)

Erstellt: 19.11.2014, 13:19 Uhr

Artikel zum Thema

Wintereinbruch im Zeitraffer

Wie der Schnee über Nacht Engelberg, Davos und Sarnen überzog. Mehr...

Schäden und Schnee nach Sturm Gonzalo

Umgestürzte Bäume, Gegenstände auf den Fahrbahnen, umgekippte Bauabschrankungen und der erste Schnee: Die Ausläufer des Sturms Gonzalo sorgen in der Schweiz für Chaos. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ausserordentlicher Freestyle Wettbewerb: Expentierfreudige nehmen am «Auf-Irgendetwas-Fahren-Wettbewerb» im polnischen Bialka Tatrzanska teil. (18. Februar 2018)
(Bild: Agencja Gazeta/Marek Podmokly/via REUTERS) Mehr...