«Als ich zum Unglücksort kam, hat es noch gebrannt»

Ein Kampfjet vom Typ F/A-18 ist an einer Felswand des Loppers bei Alpnachstad zerschellt. Die Bergungsarbeiten sind noch im Gange. Armeechef André Blattmann zeigte sich erschüttert.

«Man muss vom Schlimmsten ausgehen»: Aldo Schellenberg.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein F/A-18-Kampfjet der Schweizer Luftwaffe ist am Mittag an einer Felswand des Loppers bei Alpnachstad OW zerschellt. Über das Schicksal des Piloten und seines Passagiers war bis am Abend noch nichts bekannt. Die Armeespitze befürchtet aber das Schlimmste.

«Wir können nicht zuversichtlich sein», sagte ein sichtlich betroffener Armeechef André Blattmann vor den Medien. «Es ist ein schwarzer Tag für die Armee und für die Luftwaffe.» Alle seien tief betroffen.

Die beiden Flieger seien auf einer Ausbildungsmission gewesen, sagt André Blattmann gegenüber Keystone (s. Video). Sie wollten mit dem Flugzeug in die Höhe steigen, um Luftpolizei zu üben. Das schlechte Wetter alleine reiche als mögliche Unfallursache nicht aus, meinte André Blattmann.

«In unseren Gedanken sind wir bei den Piloten und deren Angehörigen», sagte auch Korpskommandant Aldo C. Schellenberg. Deren Identität gab er nicht bekannt. Aus Pietätsgründen würden zuerst die Familien der beiden Personen informiert.

Bisher liegen wenige gesicherte Erkenntnisse vor. So ist unklar, ob der Pilot und sein Passagier den Schleudersitz betätigt haben. Sicher ist nur, dass zwei F/A-18-Jets auf einer Trainingsmission unterwegs waren und der Unglücksjet kurz vor 14 Uhr in eine Felswand des Loppers prallte, der sich zwischen Alpnachstad und Hergiswil NW am Vierwaldstättersee befindet.

Unklares Notfallmanöver

Der F/A-18-Doppelsitzer sei zusammen mit einem F/A-18-Einsitzer um 13.35 Uhr in Meiringen zu einer Trainingsmission gestartet, sagte Schellenberg. Sie sollten im Sichtflug nach Alpnach fliegen und dann über Brunnen SZ ein Luftpolizei- und Luftkampftraining absolvieren.

In Alpnach starteten die beiden unbewaffneten Mehrkampfjets des US-Herstellers McDonnell eine Umkehrkurve. Der Einsitzer brach das Manöver ab, stieg steil nach oben und konnte unversehrt zum Ausgangsort Meiringen BE zurückkehren. Der Doppelsitzer stürzte ab.

Wieso sich die beiden Piloten verschieden verhielten, ist unklar. Der F/A-18-Pilot Pierre de Goumoëns sagte, die Umkehrkurve werde abgebrochen, wenn der Pilot merke, dass er sie nicht zu Ende führen könne. Dies sei eine normale und trainierte Notfallsituation.

Zu den Sichtbedingungen am Unfallort machte Schellenberg keine Angaben. Die Wetterprognosen hätten die Mission aber ermöglicht, sagte er. Ein Meteorologe des nationalen Wetterdienstes MeteoSchweiz sagte der Nachrichtenagentur sda, dass in der Region während der Mittagszeit schlechtes Wetter herrschte.

Flugbetrieb eingestellt

Am Unfallort waren den ganzen Nachmittag die Einsatzkräfte im Einsatz. Ein Superpuma wurde als Löschhelikopter eingesetzt. Auf dem See zirkulierten Boote und errichteten Ölsperren. Wie die Sendung «Schweiz Aktuell» von SRF berichtet, sind die Bergungsarbeiten noch immer im Gange.

Der F/A-18 war oberhalb der Kantonsstrasse und der Brüniglinie der zentralbahn (zb) abgestürzt. Trümmerteile fielen auf die Strasse und Fahrleitungen, die Bahnlinie ist mindestens bis Donnerstagmittag gesperrt. Die Luftwaffe stellte am Nachmittag für unbestimmte Zeit den Betrieb ein.

Die Militärjustiz eröffnete wie in solchen Fällen üblich eine Untersuchung. Sie werde vom Forensischen Institut der Kantonspolizei Zürich unterstützt, sagte ein Sprecher. Der Schadenplatz werde gesichert und die Bergungsarbeiten seien am Laufen.

Allerdings könne es Wochen oder gar Monate dauern, bis der Zwischenfall aufgeklärt sei, sagte Tobias Kühne, Sprecher der Militärjustiz, vor den Medien.

Die Militärjustiz stellt für Donnerstag erste Erkenntnisse - etwa zur Flughöhe - in Aussicht. Man habe den Schadensplatz sichern lassen und setze die Bergungs- und Aufräumarbeiten fort, sagte Kühne weiter.

«Es gab einen Feuerball»

Der Augenzeuge Markus Kiser aus Alpnachdorf hörte am Mittag zweimal einen dumpfen Knall, wie er den Reportern von baz.ch/Newsnet vor Ort sagte. «Ich dachte zuerst, das sei vom Durchbrechen der Schallmauer.» Markus Wallimann, ebenfalls aus Alpnachdorf, sah zwei Maschinen am Himmel, «die waren in zirka 600 Metern Höhe unterwegs». Den Aufprall selber sah er nicht. Diesen sah dafür ein Mitarbeiter der Pilatus-Bahnen, der nicht namentlich genannt werden will. Die Maschine sei in die Felsmauer geknallt, «dann gab es einen Feuerball».

Wegen des Absturzes eines Kampfjets bleibt die Strecke zwischen Hergiswil und Alpnach Dorf auf der Linie Luzern - Meiringen - Interlaken Ost mindestens heute bis Betriebsschluss unterbrochen. Es verkehren Ersatzbusse. Reisende von Zürich HB und Luzern nach Interlaken Ost oder umgekehrt reisen via Bern.

Als Folge davon bleibt auch die Lopperstrasse zwischen Stansstad und Alpnachstad voraussichtlich bis morgen Abend um 18 Uhr gesperrt. Die Autobahn A8 ist von diesem Ereignis nicht betroffen.

Im See wurde eine Öl-Sperre errichtet.

Laut dem nationalen Wetterdienst MeteoSchweiz herrschte in der Region Alpnachstad im Kanton Obwalden am Mittwoch um die Mittagszeit schlechtes Wetter. Als der F/A-18-Jet der Schweizer Luftwaffe abstürzte, dürfte es bei starker Bewölkung leicht geregnet haben.

«Das Wetter hat sich nach dem Mittag in der Region eher verschlechtert», sagte Meteorologe Thomas Jordi auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Wolkendecke sei gesunken. Um 14 Uhr lag sie bei 800 bis 900 Meter über Grund.

Auf dem Flugplatz Alpnach sei der Wind schwach gewesen. In höher gelegenen Gebieten wie dem Pilatus seien aber Windböen von bis zu 50 Stundenkilometern registriert worden, sagte Jordi weiter.

Ex-Luftwaffenchef Markus Gygax sagt gegenüber baz.ch/Newsnet, es handle sich um den zweiten Absturz einer F/A-18 in der Schweiz. Der erste Unfall habe sich am 7. April 1998 in Crans-Montana ereignet. Dabei kamen die beiden Piloten ums Leben. Lesen Sie dazu mehr hier.

F/A-Kampfjets sind in der Schweiz seit 1997 im Einsatz.

Schicken Sie uns Leserbilder auf die Nummer 4488. (sam/kle/dip/cpm/pia/lü/sda)

Erstellt: 23.10.2013, 21:56 Uhr

Bildstrecke

Absturz einer F/A-18 in Alpnachstad

Absturz einer F/A-18 in Alpnachstad Im Kanton Obwalden ist ein Kampfjet vom Typ F/A-18 abgestürzt.

«Ein dumpfer Knall»: Ein Augenzeuge berichtet. (Video: Keystone )

Hier ereignete sich der Unfall: Berg Lopper zwischen Hergiswil und Stansstad.

Die Feuerwehr ist am Mittwochnachmittag in Alpnachstad OW vor Ort. Ein Helikopter versucht mit Seewasser das Feuer zu löschen. Video: Keystone.

Bildstrecke

Unfälle der Schweizer Luftwaffe

Unfälle der Schweizer Luftwaffe Eine Chronologie der Abstürze seit 1987.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Artikel zum Thema

Als 1998 eine F/A-18 in Crans-Montana abstürzte

Am 7. April 1998 stürzte die erste und bisher einzige F/A-18 der Schweizer Luftwaffe ab. Lesen Sie hier, was damals passiert ist und was die Armee dazu in ihrem Abschlussbericht schrieb. Mehr...

Flugunfälle im Schweizer Militär

In der Schweiz kam es immer wieder zu Unfällen mit Flugzeugen und Helikoptern der Schweizer Armee. Eine Übersicht. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Geldblog So werden Sie im Alter zum Lebenskünstler

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...