Föhnsturm sorgt für Chaos – Arosa von der Umwelt abgeschnitten

Am Nachmittag erreichte der Wind in den Alpen und den Alpentälern bis zu 187 km/h. Umgestürzte Bäume legten den Verkehr zwischen Chur und Arosa auf Bahn und Strasse zeitweise lahm.

Wetterdienste sprechen von einem «veritablen Föhnsturm»: Der Urnersee am Ufer von Brunnen im Kanton Schwyz.

Wetterdienste sprechen von einem «veritablen Föhnsturm»: Der Urnersee am Ufer von Brunnen im Kanton Schwyz. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Föhn hat Teile der Schweiz am Dienstag im Griff gehalten: In den Alpen und Alpentälern erreichte der Wind Orkanstärke. Auf dem Titlis wurden Böenspitzen von 187 Stundenkilometern gemessen.

Auf dem Jungfraujoch im Berner Oberland blies der stürmische Südföhn gemäss SRF Meteo mit 149 Stundenkilometern, auf dem Piz Martegnas GR mit 145 km/h und auf dem Gipfel von Les Diablerets mit 138 km/h.

Aber auch im Flachland blies der Föhn kräftig: In Wädenswil ZH am Zürichsee wurde gemäss MeteoSchweiz mit 107 km/h die stärkste Föhnböe seit Messbeginn im Jahr 1981 verzeichnet. Damit erreichte der Wind vielerorts Orkanstärke. Von einem «Orkan» spricht man ab Windgeschwindigkeiten von 118 km/h.

Hohe Windgeschwindigkeiten wurden gegen Abend auch im Churer Rheintal und im Sarganserland gemessen. In Bad Ragaz SG erreichte der Föhn Spitzen von 130 km/h. Die Churer Stadtpolizei rief die Bevölkerung dazu auf, Wälder und Parkanlagen zu meiden.

Arosa abgeschnitten

Der starke Wind führte zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen. Zwischen Giswil und Sarnen im Kanton Obwalden wurde die Bahnstrecke kurz vor Mittag von einem umgestürzten Baum unterbrochen. Betroffen war unter anderem die Linie Interlaken Ost-Luzern. Die Störung sollte nach Auskunft der Zentralbahn mindestens bis Betriebsschluss dauern. Es verkehrten Bahnersatzbusse.

Wegen des Sturms konnten zudem die Züge der Rhätischen Bahn zwischen Litzirüti und Arosa nicht mehr verkehren. Die Strecke bleibt mindestens bis Mittwochmittag unterbrochen.

Weil wegen des Sturms zudem Bäume auf die Strasse gefallen waren, funktionierte auch die Ersatzbeförderung mit Bussen nicht mehr - Arosa war damit von der Umwelt abgeschnitten. Unterbrochen war ausserdem die Bahnstrecke im Albulatal zwischen Tiefencastel und Filisur. Reisende ins Engadin wurden auf die Vereinalinie verwiesen. Gar nichts mehr ging am Dienstagmittag auch am Bahnhof Kandersteg BE. Wahrscheinlich wegen eines Gegenstandes in der Fahrleitung fiel der Strom aus. Sämtliche Personen-, Auto- und Güterzüge konnten nicht weiterfahren. Ein Autozug, der von Goppenstein VS her nach Kandersteg unterwegs gewesen war, blieb im Tunnel stecken. Die Jungfraubahnen nahmen den Betrieb auf mehreren Teilstrecken gar nicht erst auf.

Gefahrenstufe 3 im Tessin

Der Föhn brachte aber nicht nur hohe Windgeschwindigkeiten, sondern auch hohe Temperaturen: In St. Maurice VS und Altenrhein SG blieben die Temperaturen gemäss der Meteogroup in der Nacht auf Dienstag nur knapp unter der 20-Grad-Marke, über welcher die Meteorologen von einer Tropennacht sprechen.

Ganz anders präsentiert sich die Wetterlage südlich der Alpen: Bis Mittwochabend werden dort intensive Stauniederschläge erwartet. Gemäss MeteoSchweiz fielen im Tessin bis Dienstagmittag lokal bereits 90 Liter Regen pro Quadratmeter. Bis Mittwochabend wird im Maggia- und im Verzascatal sowie im Locarnese mit bis zu 250 Liter Regen pro Quadratmeter gerechnet.

Für den Lago Maggiore gab der Bund eine Hochwasserwarnung der Stufe 3 aus - das bedeutet «erhebliche Gefahr». Derzeit befindet sich der Wasserstand des Lago Maggiore gemäss MeteoSchweiz in einem für die Jahreszeit durchschnittlichen Bereich. Bis am Donnerstag könne die Gefahrenstufe 3 aber «knapp erreicht werden».

Das Wetter machte schon am Wochenende von sich reden, als goldene Wälder und Schneespitzen die Schweiz in eine Märchenlandschaft verwandelten. baz.ch/Newsnet-Leser sendeten (siehe Bildstrecke unten) ihre Fotos ein.

(chk/sda)

Erstellt: 04.11.2014, 18:15 Uhr

Artikel zum Thema

Gonzalo bringt drei Stauseen zum Überlaufen

Ein Unwetter sorgt in Griechenland und Bulgarien für Chaos. Pässe und ein Hafen wurden geschlossen. Mehr...

Nach der Hitze entladen sich heftige Gewitter

Nach einem warmen Sonntag mit teilweise über 30 Grad setzen heftige Gewitter der Hitze ein Ende. In der Region Luzern wurde ein Unwetter der Stufe Rot beobachtet. Mehr...

Die schönsten Leserfotos vom Wochenende

Was für goldene Tage. Das perfekte Wetter hat baz.ch/Newsnet-Leser zum Fotografieren animiert. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...