Morandi-Brücke: Geheimtransport bringt Trümmer in die Schweiz

Beim Kollaps der Brücke in Genua starben 43 Menschen. Schweizer Fachleute sollen nun bei der Untersuchung mitarbeiten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Lastwagen machten sich am Montag in Genua auf den Weg nach Zürich. Sie waren mit Trümmerteilen der Morandi-Brücke beladen, wie der «Blick» berichtet. Beim Brückeneinsturz am 14. August kamen 43 Menschen ums Leben.

Ziel des Konvois war die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) in Dübendorf ZH. Dort trafen laut der Zeitung die Lastwagen am frühen Abend ein. Drei Trümmerteile der Brücke sollen hier untersucht werden. Ein 3,5 Meter grosser Zuganker aus Beton, aus dem gebrochene und verrostete Metallstäbe herausragen, gelte laut dem «Blick» als Schlüssel zur Tragödie.

Leiter der Untersuchung ist Professor Bernhard Elsener. Er ist Gemeindepräsident von Rüschlikon ZH, führender Werkstoffwissenschaftler und Dozent an der ETH Zürich und der Universität im sardischen Cagliari. Die Untersuchung werde geheim durchgeführt, und Elsener und seine Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht. Innert eines Monats wird in Italien ein erster Bericht erwartet. (chk)

Erstellt: 06.11.2018, 04:33 Uhr

Artikel zum Thema

LKW-Fahrer filmt von der Absturz-Kante

Video Nach dem Brückenkollaps in Genua wagt sich ein Lastwagenchauffeur bis zur Kante der Morandi-Brücke vor. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

In luftiger Höhe: Ein Paraglider schwebt bei traumhaftem Wetter im Oberallgäu am Mond vorbei. (16. Februar 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...