«Ich hatte Kneubühl immer im Hinterkopf»

Peter Hans Kneubühl ist gefasst. In Biel ist man erleichtert. Eine Reportage aus dem Lindenquartier, das nun schweizweit bekannt ist.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Mon-Desirweg ist verlassen. Kein Polizist, kein Journalist, kein Anwohner ist zu sehen. Der Weg, an dem Peter Hans Kneubühl wohnte und die ganze Schweiz in Atem hielt, hat nichts Gefährliches, nichts Bedrohliches. Und auch die Ruhe ist vielmehr friedlich, denn gespenstisch. Durch ein offenes Fenster hört man lediglich die Nachrichtenstimme aus dem Fernseher.

Im Lindenweg lehnt sich ein junger Mann rauchend aus dem Fenster. «Das war schon immer ein ruhiges Quartier», sagt er. Eine Gegend, in der halt viele ältere Leute wohnen. Von der ganzen Aufregung um Kneubühl habe er ebenfalls nicht viel mitbekommen, sagt er, «ausser natürlich den Helikopter, den habe ich gehört». Das Quartier werde schnell wieder zur Normalität zurückfinden, glaubt er, «auch wenn man noch lange von Kneubühl reden wird». Nein, grosse Sorgen habe er sich nie gemacht, aber «etwas glücklicher» sei er jetzt doch, nun, da man ihn gefasst hat.

«Ein komisches Gefühl gehabt»

Eine Strasse weiter schliesst Heinz Moser seine Werkstatt ab. «Wir haben uns von dieser Sache nie aus der Ruhe bringen lassen», sagt er. Natürlich müsse man aber vorsichtig sein, wenn einer um sich schiesse. Angst habe er keine gehabt, aber doch «ein komisches Gefühl».

Den Namen Kneubühl kennt Moser gut. Er hat mit Peter Hans Kneubühls Vater jahrelang gearbeitet. Als die Polizei mit dem falschen Foto zu ihm kam, habe er gesagt: «Diesen Kneubühl kenne ich, aber Sie zeigen mir den alten.» Den jungen Kneubühl habe er aber nicht gut gekannt. Den habe man hier im Quartier auch kaum gesehen. Selbst ein Nachbar Kneubühls habe Moser gesagt, er habe Kneubühl noch nie zu Gesicht bekommen. «Er hatte wohl auch keine engen Freunde», so Moser.

«Viel einstecken»

Zwei Frauen Mitte 50 gehen vorbei und diskutieren auf Französisch: «Die Polizei hat viel einstecken müssen», sagt die eine. «Die haben auch Scheisse gebaut», die andere.

An der anderen Ecke will eine Rentnerin gerade in ihr Auto einsteigen. «Ich habe teilweise vergessen, was in unserem Quartier passiert», sagt sie. «Nur wenn ich die Polizei jeweils sah, habe ich wieder realisiert, was derzeit abläuft.» Es sei ihr ziemlich unwirklich vorgekommen. «Meine Haustür habe ich aber nach wie vor nicht abgeschlossen.»

Wenige Häuser weiter bringt eine Frau mit Kopftuch mit ihrem Sohn den Müll raus. Doch, um ihre Kinder habe sie sich schon gesorgt. Vor allem, wenn diese nicht wie besprochen zu einer bestimmten Zeit zu Hause waren. «Ich war zwar trotzdem spazieren, hatte aber immer im Hinterkopf, dass Kneubühl überall sein könnte.» Ihr Sohn wendet sich gelangweilt ab.

Es scheint, als sei das Lindenquartier auch in dieser turbulenten Zeit erstaunlich gelassen geblieben. Doch die Frau im Kopftuch gibt zu Bedenken: «Man hat schon gemerkt, dass etwas nicht stimmt: Es war ruhiger als sonst – zu ruhig.» (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 17.09.2010, 14:42 Uhr

Artikel zum Thema

Auf dieser Wiese stellte ein Polizeihund den flüchtigen Kneubühl

Ried In der Nähe der Alterssiedlung und des Bauernhofes Falbringen in Ried ist Peter Hans Kneubühl am Freitagmorgen um 6.09 Uhr von Polizeihund Faro gestellt worden. Mehr...

Erleichterung über die Festnahme

Peter Kneubühl ist am Freitagmorgen von der Kantonspolizei Bern verhaftet worden. Eine Stadt atmet auf. Mehr...

«Mehr kann man von einer Polizei nicht erwarten»

Die Einsatzkräfte haben am Freitagvormittag über die Umstände der Verhaftung von Peter Hans Kneubühl informiert. baz.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Kommentare

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...