Im letzten Moment: Frau entkommt Schlammlawine

Heftige Unwetter haben in Peru zu Überschwemmungen geführt. Eine Frau hatte riesiges Glück.

Die Frau wurde mit leichten Verletzungen ins Spital eingeliefert. Video: Tamedia/AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei erneuten heftigen Regenfällen sind in Peru mindestens ein Dutzend Menschen ums Leben gekommen. Behörden teilten am Donnerstag mit, der starke Regen werde voraussichtlich noch zwei Wochen weitergehen.

Riesiges Glück hatte eine Frau in Punta Hermosa. Sie konnte sich in letzter Sekunde aus einer Schlammlawine retten und wurde mit leichten Verletzungen ins Spital eingeliefert.

12'000 Häuser zerstört

Die neuen Überschwemmungen und Erdrutsche in den vergangenen Tagen waren auf eine Serie anderer Stürme gefolgt. Nach Behördenangaben wurden in diesem Jahr bislang 62 Menschen getötet und 12'000 Häuser zerstört.

Landesweit setzten Schulen den Unterricht aus. In der Hauptstadt Lima drohte der anschwellende Fluss Huaycoloro eine Brücke zu zerstören. Der peruanische Präsident Pedro Pablo Kuczynski sagte am Mittwochabend, dass die Behörden bereit seien, obdachlos gewordenen Personen eine Unterkunft und andere Hilfe zu geben. (ap/DAPD)

Erstellt: 17.03.2017, 07:43 Uhr

Artikel zum Thema

Riesige Wasserhose bedroht Valencia

Video Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. Zahlreiche Strassen verwandelten sich in Flüsse. Mehr...

«Notstand noch nicht vorüber» – ein Vermisster in Italien

Video In Norditalien bleibt die Lage nach stundenlangem Starkregen prekär. In einigen Regionen droht noch immer Hochwasser. Ein Mann wird bei Turin vermisst. Mehr...

BaZ Auktion

Auf zur Schnäpplijagd! Traumreisen und mehr bis zu 50% günstiger. Mitbieten vom 25.11. bis 5.12.17.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Sorry, Chef, jetzt ist Feierabend

Nachspielzeit Pfiffe, Petarden und Kultur

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...