In der Aare treibende Leiche konnte geborgen werden

Die Polizei hat den Toten bergen können, der am Sonntag bei Olten in der Aare trieb. Es handelt sich um einen 33-jährigen Asylbewerber.

Die Person wurde mehrmals im Bereich der Holzbrücke in Olten gesichtet. (Bild: Google Maps)

Die Person wurde mehrmals im Bereich der Holzbrücke in Olten gesichtet. (Bild: Google Maps)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die leblose Person, die am Sonntag bei Olten in Aare trieb, ist geborgen worden. Das teilt die Solothurner Kantonspolizei mit. Bei der Person handelt es sich um einen 33-jährigen Tunesier.

Bei der Polizei sei am Mittwochabend gegen 21 Uhr die Meldung eingegangen, dass ein Körper bei Winznau SO in der Aare treibe. Die Kantonspolizei konnte daraufhin die Leiche mit einem Boot bergen. Sie wurde von der Feuerwehr Winznau unterstützt.

Polizei geht von Badeunfall aus

Eine Bergung am Sonntag war nicht möglich, da die Person unter die Wasseroberfläche. sank und verschwand. Sie soll grüne Badehosen getragen haben.

Der Tunesier war laut der Mitteilung in einer Asylunterkunft im Kanton Aargau gemeldet. Die Solothurner Ermittlungsbehörden gehen von einem Badeunfall ohne Dritteinwirkung aus. (oli)

Erstellt: 01.07.2017, 09:42 Uhr

Artikel zum Thema

Polizei birgt tote Person aus der Aare

In der Stadt Bern hat die Kantonspolizei einen leblosen Körper aus der Aare gezogen. Ob es sich um den seit Samstag vermissten Mann handelt, ist unklar. Mehr...

Passant rettet Mann aus der Aare

Ein junger Mann hat bei Niedergösgen SO einer bewusstlosen Person das Leben gerettet. Laut Polizei hat der selbstlose Helfer einen schweren Badeunfall verhindert. Mehr...

Blogs

History Reloaded Als die Personenfreizügigkeit nur für Christen galt

Von Kopf bis Fuss Der «Revenge Body» ist Schwachsinn

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...