Joggerin nach Mäusebussard-Attacke an Hasenpest erkrankt

Eine Frau aus dem Kanton Aargau wird beim Joggen von einem Mäusebussard angegriffen. Auf die Attacke folgt eine lange Leidenszeit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine 41-jährige Frau aus dem Kanton Aargau war im März letzten Jahres am helllichten Tag beim Joggen auf dem Heitersberg von einem Mäusebussard angegriffen worden. Zwar trug sie nur einen kleinen Kratzer am Kopf davon, doch was sich daraus entwickelte, erstaunte selbst die Mediziner. Sie zog sich eine bakterielle Infektion mit Francisella tularensis, der Hasenpest, zu, berichtet die «Aargauer Zeitung» am Dienstag.

Sechs Tage nach dem Angriff verspürte die Frau Schmerzen und bekam Fieber. Ihre Lymphknoten am Hals schwollen an, der Gang zum Hausarzt war unvermeidlich. Dieser vermutete eine Hirnhautentzündung und verschrieb ihr Schmerzmittel und fiebersenkende Mittel. Weitere drei Tage vergingen, eine Heilung war nicht in Sicht, weshalb sie in ein Spital eingeliefert wurde.

Selber aus dem Spital entlassen

Dort stellten die Ärzte eine Virusinfektion der oberen Atemwege und geschwollene Lymphknoten hinter dem linken Ohr fest und gaben der Patientin Schmerzmittel und Entzündungshemmer. Nach fünf Tagen entliess sich die Frau selbst aus dem Spital, ohne jedoch geheilt zu sein.

Es folgten weitere Hausarztbesuche und Einnahmen von Medikamenten. Vier Wochen nach dem Angriff wurde die Frau letztlich ins Kantonsspital Baden zugewiesen, Abteilung Infektiologie. Dort vermuteten die Ärzte eine Tularämie (Hasenpest) und kamen damit erstmals dem Leiden der Frau auf die Spur. Erst nach einer intensiven mehrwöchigen Behandlung mit Antibiotika wurde sie geheilt. Im Herbst klangen auch die letzten Schwellungen am Hals ab.

Bis sie sich wieder ans Joggen wagte, verging fast ein Jahr. Um den Heitersberg macht sie aber einen grossen Bogen.

Bakterium auch als Waffe tauglich?

In einem Bericht aus dem Schweizer Archiv für Tierheilkunde heisst es, es sei bislang noch nie dokumentiert worden, dass auch von aggressiven Greifvögeln eine Gefahr ausgehe, Menschen mit Tularämie zu infizieren.

Die Hasenpest ist laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf dem Vormarsch. 2015 habe es in der Schweiz 50 registrierte Fälle von Tularämie gegeben, schreibt das Amt. Seit 2004 besteht eine Meldepflicht. Eine Tularämie äussert sich beim Menschen durch Symptome wie Fieber, fortschreitende Entzündung der Eintrittsstelle sowie Lymphknotenschwellungen und kann unbehandelt in 5 bis 15 Prozent der Fälle einen tödlichen Verlauf nehmen.

Das BAG schreibt weiter, dass aufgrund des verbreiteten Vorkommens, der geringen infektiösen Dosis, der Stabilität in der Umwelt und des schweren Krankheitsbildes bei Befall der Lunge das Risiko bestehe, dass Francisella tularensis als biologische Waffe eingesetzt wird. (nag)

Erstellt: 17.04.2018, 09:55 Uhr

Artikel zum Thema

Männer sterben häufiger wegen HIV als Frauen

36,7 Millionen Menschen leben mit einer HIV-Infektion. Männer wissen weniger Bescheid über ihren HIV-Status, weshalb sie häufiger als Frauen ohne medizinische Behandlung sind. Mehr...

Infektion durch Ratte endet tödlich

In New York ist eine Person an Leptospirose gestorben, zwei weitere sind daran erkrankt. Die Behörden gehen gegen Ratten im betroffenen Viertel vor. Mehr...

Hasenpest

Die Hasenpest wird durch das Bakterium Francicella tularensis ausgelöst, benannt nach der kalifornischen Stadt Tulare, wo der Erreger 1912 zum ersten Mal aus einem erkrankten Eichhörnchen isoliert wurde. Knapp zwanzig Jahre später gab es den ersten Hasenpest-Fall in Europa (Schweden).

Kommentare

Blogs

Sweet Home Drama gefällig?

Blog: Never Mind the Markets Die Franken-Schwächung und die Inflation

Die Welt in Bildern

Suchen Frodo: Die Einwohner von Alcoy, Spanien, zelebrieren das Mauren und Christen Fest zum Gedenken der Schlachten der beiden im 13. Jahrhundert. (22. April 2018)
(Bild: Heino Kalis) Mehr...