Lawinentoter im Wallis war Gleitschirm-Rekordhalter

Am Sonntag begrub eine Lawine einen Skitourengänger unter sich. Beim Verstorbenen handelt es sich um einen bekannten Gleitschirmflieger.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 28-jähriger Skitourengänger ist am Sonntagnachmittag oberhalb von Bürchen in der Nähe von Raron VS in einer Lawine ums Leben gekommen. Der im Wallis wohnhaft gewesene Mann wurde unter anderthalb Metern Schnee gefunden.

Der 28-Jährige war ein bekannter Gleitschirmflieger, der mit 354,54 Kilometern den Schweizer Rekord für den weitesten Flug hält. Im Juli 2017 flog der Walliser von Chamonix in Frankreich durch das Rhonetal bis nach Rainstadl in Österreich. Sein Flug dauerte über 11 Stunden.

Am Sonntag war der Mann mit einem anderen Sportler Richtung Violenhorn aufgestiegen. Auf rund 2450 Metern über Meer fuhr er einen Abhang hinunter. Nach einigen Schwüngen löste sich die Lawine und riss ihn mit sich.

Die Rettungskräfte konnten den Verunglückten rasch orten, wie die Kantonspolizei mitteilte. Der Mann war mit einem Lawinenverschüttetensuchgerät ausgestattet. Die Retter konnten aber nur noch den Tod feststellen.

(fur/sda)

Erstellt: 05.03.2018, 09:50 Uhr

Artikel zum Thema

Mann mit blossen Händen aus Lawine befreit

Video Eine Lawine verschüttete in Kalifornien mehrere Personen. Ein Snowboarder hatte dabei viel Glück im Unglück. Mehr...

Skitourengänger löst Lawine aus und stirbt

Im Unterengadin ist ein 57-Jähriger in einem Lawinenfeld tot aufgefunden worden. Der Mann galt seit Tagen als vermisst. Mehr...

Blogs

Von Kopf bis Fuss Drei Zutaten für entspannte Weihnachten

Tingler Warten bei Tiffany

Die Welt in Bildern

Haben sich an ihren Lebensraum angepasst: Vier ausgewachsene Antilopen und ein Junges laufen in der Wüste Rub Al-Khali in Saudiarabien über den trockenen Boden. (19. Dezember 2018)
(Bild: VALDRIN XHEMAJ) Mehr...