Letzter Lastwagen rollt von der Brücke in Genua

Fast vier Monate nach dem Brückeneinsturz in der ligurischen Hafenstadt ist der letzte LKW vom Viadukt entfernt worden.

Letztes Fahrzeug: Der Lastwagen wird von der eingestürzten Brücke in Genua geborgen. (Video: Vigili del Fuoco via Twitter)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf der eingestürzten Brücke in Genua steht nun kein Fahrzeug mehr. Die Feuerwehr veröffentlichte am Sonntag auf Twitter ein Video, wie Einsatzkräfte den letzten Lastwagen am Samstag im Rückwärtsgang vom Rest der Morandi-Brücke fuhren.

Die Autobahnbrücke war am 14. August eingestürzt, 43 Menschen starben. Nach Plänen von Bürgermeister und Sonderkommissar für den Wiederaufbau Marco Bucci soll mit den Abrissarbeiten am 15. Dezember begonnen werden. Eine neue Brücke soll laut Buccis Aussagen bis Mitte 2020 stehen.

Video: Überwachungskameras zeigen Moment des Einsturzes

Aufnahmen mehrerer Überwachungskameras zeigen den Einsturz der Autobahnbrücke in Genua. (Video: Reuters) (fal/sda)

Erstellt: 09.12.2018, 12:18 Uhr

Artikel zum Thema

Brückeneinsturz in Genua kostet Betreiber 350 Mio Euro

Der Konzern hat diese Summe in der Quartalsbilanz für den Abriss und Wiederaufbau der Brücke sowie die Entschädigung der Opfer und ihrer Familien zurückgestellt. Mehr...

Morandi-Brücke: Geheimtransport bringt Trümmer in die Schweiz

Beim Kollaps der Brücke in Genua starben 43 Menschen. Schweizer Fachleute sollen nun bei der Untersuchung mitarbeiten. Mehr...

43 Minuten Stille

Video 12 Tage nach dem fatalen Brückeneinsturz in Genua kehrte der Fussball zurück. Die Fans des FC Genua würdigten die Todesopfer mit einer Schweigeminute für jedes Opfer. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Echte und unechte Rezessionen

Mamablog Diebstahlschutz für Neugeborene

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

In luftiger Höhe: Ein Paraglider schwebt bei traumhaftem Wetter im Oberallgäu am Mond vorbei. (16. Februar 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...