Mitarbeiter köpft Ex-Kollegin wie in IS-Videos

Ein Mann wird gefeuert. Offenbar aus Rache tötet er eine Kollegin – und köpft sie. Deswegen wird auch eine Verbindung mit der Terrormiliz IS nicht ausgeschlossen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach seiner Entlassung aus einer Fabrik soll ein Mann in Oklahoma seine Exkollegin mit einem Messer enthauptet haben. Der 30-Jährige sei nach einer Attacke auf eine weitere Angestellte von einem Betriebsleiter angeschossen worden, teilt die Polizei mit. Der Verdächtige lag zunächst bewusstlos im Krankenhaus. Inzwischen kam er aber wieder zu sich und wurde von Ermittlern befragt. Er soll am Montag angeklagt werden In dem Fall ermittelt auch das FBI: Hintergrund sind Aussagen von Angestellten, wonach der Mann Kollegen zum Islam bekehren wollte.

(Video: Youtube/Fox News)

Die Bluttat ereignete sich am Donnerstag in der Stadt Moore auf dem Gelände der Lebensmittelfirma Vaughan Foods. Laut Polizeisprecher Jeremy Lewis wurde der Verdächtige in dem Gebäudeteil gefeuert, in dem sich die Personalabteilung befindet.

Unmittelbar darauf sei er zum Eingang der Firma gefahren, wo er auf eine 54-jährige Exkollegin mit einem Messer eingestochen habe. Dann habe er ihr den Kopf abgetrennt. Anschliessend ging der Verdächtige auf eine 43-jährige Angestellte los und stach ebenfalls mehrmals auf sie ein. Schliesslich habe Betriebschef Mark Vaughan - einHilfssheriff - das Feuer auf den Mann eröffnet und ihn so ausser Gefecht gesetzt, sagte Lewis. «Das Ganze hätte nicht aufgehört, wenn er es nicht gestoppt hätte. Das hätte noch viel schlimmer ausgehen können.»

Tattoos mit religiösen Motiven

Der Grund für die Entlassung des Verdächtigen sei noch unklar, sagte Lewis. Die Polizei von Moore habe das FBI aufgrund der Art der Attacke um Mithilfe bei den Ermittlungen gebeten. Hintergrund sind jüngste Schreckensvideos von Enthauptungen durch Extremisten der Terrormiliz Islamischer Staat. Laut der Strafvollzugsbehörde von Oklahoma hat der Verdächtige mehrere Tattoos mit offenbar religiösen Motiven. Es gebe aber bislang keine Hinweise auf Verbindungen zu terroristischen Organisationen.

Die Gefängnisbehörde erklärte, der Verdächtige habe bereits mehrere Male eingesessen und sei derzeit auf Bewährung, weil er einen Polizisten beleidigt und tätlich angegriffen habe. Er sei 2011 zudem wegen Kokainbesitzes und der Absicht, die Droge zu verkaufen, verurteilt worden.

Das FBI teilte mit, das Tatmotiv sei noch nicht ermittelt. Es gebe aber keinen Grund zur Annahmen, dass noch jemand bedroht sei. Die Firma Vaughan Foods sei «geschockt und tief traurig» über die Attacke, teilte eine Unternehmenssprecherin mit. (chk/AP)

Erstellt: 27.09.2014, 04:03 Uhr

Blogs

History Reloaded Wie Zürichs Demokraten die Schweiz formten

Beruf + Berufung Träumerin mit Macherqualitäten

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...