«Nennen sich Christen, aber bringen den Tod»

In seiner Ansprache in Rom kritisierte Papst Franziskus die Mafia. Die «angeblichen Christen» gäben vor, ehrenwerte Menschen zu sein.

Der Papst warnte in seiner Ansprache vor der Gerechtigkeit Gottes.

Der Papst warnte in seiner Ansprache vor der Gerechtigkeit Gottes. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Papst Franziskus hat die Zugehörigkeit zur Mafia als unvereinbar mit dem Christentum bezeichnet. In seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom warnte er am Mittwoch vor «angeblichen Christen», die korrupt seien, aber vorgäben, ehrenwerte Menschen zu sein.

Die sogenannten christlichen Mafiosi etwa hätten nichts Christliches an sich, sagte er in seiner bislang schärfsten Kritik an Korruption und organisiertem Verbrechen in seinem vierjährigen Pontifikat.

«Die nennen sich Christen, aber sie tragen den Tod im Herzen und bringen anderen den Tod», sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Mit seiner Ansprache spielte Franziskus darauf an, dass vor allem in Süditalien bekannte Mafiagruppen demonstrativ Religiosität zur Schau stellen.

Automatische Exkommunikation wird geprüft

2014 war die Stadt Oppido Mamertina in Kalabrien in die Schlagzeilen geraten, weil bei einer Marien-Prozession die Träger der Madonnen-Statue den traditionellen Prozessionsweg verliessen, um am Haus eines kranken Mafiabosses vorbeizuziehen. Vor dem Haus hielten die Träger an und neigten die Madonna Richtung Haus, als ob sie dem Mafiaboss Ehre bezeugte.

Bei einem Besuch Kalabriens im selben Jahr erklärte der Papst, Mafiosi hätten sich durch ihre Taten selbst exkommuniziert. Derzeit prüft der Vatikan, ob die Mitgliedschaft bei der Mafia automatisch zur Exkommunikation führen soll.

Schon 1993 hatte der damalige Papst Johannes Paul II. die Mitglieder der sizilianischen Mafia Cosa Nostra gewarnt, sie würden eines Tages die Gerechtigkeit Gottes zu spüren bekommen. Einige Monate später reagierte die Cosa Nostra darauf mit Bombenanschlägen auf mehrere Kirchen in Rom, darunter die Lateranbasilika, die Kathedrale des Bistums Rom, dem der Papst vorsteht. (bla / sda)

Erstellt: 28.03.2018, 14:27 Uhr

Artikel zum Thema

Der Papst kommt in die Schweiz

Bundespräsident Alain Berset wird Papst Franziskus im Juni in Genf empfangen. Mehr...

Blogs

Sweet Home Genuss, Leidenschaft und Exotik

History Reloaded Das blutige Ende der Romanows

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...