Neuseelands berühmtester Vogel ist zurück

Der Star-Papagei Sirocco, bekannt wegen seines Balzverhaltens, wurde gesichtet.

Vorliebe für Fotografen. Der 20-jährige Vogel Sirocco wurde auf Youtube berühmt, als er versuchte, sich mit einem Tierfilmer zu paaren.

Vorliebe für Fotografen. Der 20-jährige Vogel Sirocco wurde auf Youtube berühmt, als er versuchte, sich mit einem Tierfilmer zu paaren. Bild: Twittter/@Spokesbird

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach zwei Jahren Suche hat Neuseeland seinen berühmtesten Vogel wieder, einen flugunfähigen Papageien namens Sirocco. Das 20 Jahre alte Tier – ein sogenannter Kakapo – wurde auf seiner Heimatinsel am unteren Ende von Neuseelands Südinsel wieder gesichtet.

Dies teilte die Naturschutzbehörde des Pazifikstaats mit. Sprecherin Deidre Vercoe sagte: «Wir haben ihn echt vermisst. Und wir sind echt froh, dass wir ihn wieder haben.» Geschätzt wird, dass es nur noch etwa 150 Kakapos gibt. Der grüne Papagei hatte durch einen Auftritt in einer BBC-Serie über vom Aussterben bedrohte Tiere («Last Chance to See») internationale Berühmtheit erlangt. Damals versuchte er, sich mit einem Tierfilmer zu paaren, und begann heftig zu balzen. Das Video wurde im Internet viele Millionen Male angeklickt. Zuletzt war Sirocco im Februar 2016 gesehen worden. Mehrere Suchaktionen waren ohne Erfolg zu Ende gegangen, bis jetzt die Nachricht kam, dass er noch am Leben ist. (sda)

Erstellt: 09.02.2018, 16:12 Uhr

Artikel zum Thema

Kleiner Kudu gestorben

Gestern haben wir hier den Kleinen Kudu «Ochuko» vorgestellt, der erstmals im Basler Zolli zu sehen war. Noch gestern Abend ist Ochuko gestorben – ein Unfall. Mehr...

Biologin Susanne Kaufmann erhält Naturschutzpreis

Der Naturschutzpreis von Pro Natura Baselland geht für 2018 an Susanne Kaufmann. Die Liestalerin wird für ihren konstruktiven Einsatz für mehr Natur im Landwirtschaftsgebiet ausgezeichnet. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Warlord in den Alpen

Beruf + Berufung Lernen nach Lust und Laune

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...