Ohne Festakt aufgegleist

Norwegen investiert fast eine Milliarde Franken in neue Züge des Schweizer Herstellers Stadler. Seit gestern rollen sie fahrplanmässig – trotz dem Unfall vor 77 Tagen.

Rollt nun auch in Norwegen: Flirt (Bild: Norwegische Staatsbahnen).

Rollt nun auch in Norwegen: Flirt (Bild: Norwegische Staatsbahnen).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem schweren Unglück einer Flirt-Testkomposition in Südnorwegen von Mitte Februar haben die Norwegischen Staatsbahnen (NSB) am Mittwoch den fahrplanmässigen Betrieb mit den Zügen des Schweizer Herstellers Stadler aufgenommen. «Ein Tag der Freude und Zuversicht», kommentierte NSB-Sprecher Åge-Christopher die Abfahrt der ersten Zugkomposition ab dem Osloer Hauptbahnhof um 14.11 Uhr.

Der symbolträchtige Schritt im grössten Neuanschaffungsgeschäft der NSB fand ohne jeglichen Festakt oder öffentliche Aufmerksamkeit statt. Dabei investiert Norwegen fast eine Milliarde Franken in die neuen Züge aus der Schweiz.

Unfall wegen Telefon

Am 15. Februar – wenige Tage vor der ursprünglich geplanten Aufnahme des fahrplanmässigen Verkehrs mit den neuen Zügen aus der Schweiz – war eine FlirtKomposition südlich von Oslo entgleist und in eine Felswand gerast. Während der Zug einem Schrotthaufen glich, überlebten die fünf Personen an Bord das Unglück mit leichten bis mittelschweren Verletzungen. Die Untersuchungen einer norwegischen Havariekommission haben unterdessen ergeben, dass der Flirt wegen eines Fehlers des norwegischen Lokomotivführers entgleiste. Dieser hatte sich durch ein Telefongespräch ablenken lassen und liess den Zug in hoher Geschwindigkeit in eine Kurve fahren. Technische Mängel an dem Trassee oder dem Zug wurden bislang keine festgestellt.

Deshalb hat die staatliche Kontrollbehörde für den Schienenverkehr erst jetzt die ersten der 50 angeschafften Flirtkompositionen für den Regelbetrieb freigegeben. Sie sollen vor allem auf den stark belasteten Pendlerstrecken rund um die Hauptstadt Oslo eingesetzt werden. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.05.2012, 07:12 Uhr

Bildstrecke

Flirt-Zug von Stadler Rail in Norwegen entgleist

Flirt-Zug von Stadler Rail in Norwegen entgleist In Norwegen ist bei Testfahrten ein Flirt-Zug von Stadler Rail entgleist. Fünf Personen wurden verletzt. Die norwegischen Staatsbahnen setzen die Testfahrten bis auf Weiteres aus.

Artikel zum Thema

Das wird neu am Bahnhof Oerlikon

Über eine halbe Milliarde Franken investieren SBB und Stadt in den Bahnhof Oerlikon. Wo heute 110'000 Pendler täglich verkehren, sollen neue Gleise, bessere Zugänge und eine Shopping-Meile entstehen. Mehr...

Rekord: Fast eine Million Zugpassagiere pro Tag

Die SBB blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Täglich haben 2,7 Prozent mehr Passagiere das Angebot genutzt als noch 2010. Trotzdem müssen die Pendler ab Dezember höhere Preise bezahlen. Mehr...

Die Hassliste der Pendler

Rating Nicht daheim, nicht im Geschäft: Der Weg zur Arbeit ist ein Raum ohne dauerhafte Kontakte und mit geringer sozialer Kontrolle. Kein Wunder, dass da Ärgernisse lauern. baz.ch/Newsnet hat die 10 schlimmsten zusammengefasst. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...